Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Experten wollen Westerwelle als Wirtschafts- und Finanzminister
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Experten wollen Westerwelle als Wirtschafts- und Finanzminister
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:58 30.09.2009
FDP-Chef Guido Westerwelle. Quelle: ddp
Anzeige

Die Spekulationen um das künftige schwarz-gelbe Kabinett werden zusätzlich durch Forderungen angeheizt, FDP-Chef Guido Westerwelle solle an Stelle des Außenministers das Amt eines Superministers für Finanzen und Wirtschaft anstreben. Dafür haben sich in der „Bild“-Zeitung (Mittwochausgabe) Experten aus Politik und Verbänden mit Verweis auf die von den Liberalen vertretenen Steuersenkungen ausgesprochen.

Der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Karl Heinz Däke, betonte, als Minister für Finanzen und Wirtschaft „könnte Guido Westerwelle viel besser seinen steuer- und finanzpolitischen Sachverstand einbringen“.

Anzeige

Der Mainzer Politikwissenschaftler Jürgen Falter erinnerte daran, dass Steuersenkungen „die Kernforderung der FDP im Wahlkampf“ gewesen seien. „Die hat Westerwelle in jeder Rede versprochen. Jetzt muss er mit seiner ganzen Autorität dafür kämpfen - am besten als Superminister“, empfahl Falter.

Der Vorsitzende der Ludwig-Erhard-Stiftung, Hans Barbier, sagte: „Außenminister ist ein schönes Amt, aber vergessen wir nicht: Die große Linie der Außenpolitik bestimmt doch die Kanzlerin. Im Ringen um Steuersenkungen und Haushaltskonsolidierung könnte Westerwelle dem Land als Superminister mehr nützen.“

Der Bonner Politologe Gerd Langguth äußerte sich ähnlich: „Der Mehrwert von Guido Westerwelle ist ganz klar die Innenpolitik, nicht die Außenpolitik. Als Superminister, dazu mit seinem Rednertalent, braucht die Kanzlerin Guido Westerwelle viel dringender.“

ddp

Mehr zum Thema

Die neue Koalition aus Union und FDP hat auch im Bundesrat die Mehrheit – zumindest bis zur NRW-Landtagswahl 2010.

Dirk Schmaler 29.09.2009

Nach ihrem Wahlsieg stellen sich Union und FDP auf harte Koalitionsverhandlungen ein. Während CDU und CSU nach den Worten von CSU-Chef Horst Seehofer „in engstem Schulterschluss die Koalitionsgespräche führen“ wollen, bestand die FDP auf einer Steuerreform und der Abschaffung des Gesundheitsfonds.

29.09.2009

FDP-Chef Guido Westerwelle bleibt vorerst auch Fraktionschef. Bei der konstituierenden Sitzung der Bundestagsfraktion am Dienstag wurde er mit von den Abgeordneten einstimmig wiedergewählt, wie der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Jörg van Essen, sagte.

29.09.2009