Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt FDP-Geschäftsführer Fricke an Regierungsbeteiligung interessiert
Nachrichten Politik Deutschland / Welt FDP-Geschäftsführer Fricke an Regierungsbeteiligung interessiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 26.05.2010
Von Michael Grüter
„Wäre die FDP für rot-grün wirklich von Interesse, hätte man inhaltliche Kompromissangebote gemacht“: FDP-Politiker Otto Fricke.
Anzeige

In einem Interview mit der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung erklärte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion im Bundestag zur Absage der Landes-FDP an Gespräche mit SPD und Grünen: „Als Demokrat, der verändern will, bedaure ich das. Als NRW-Abgeordneter verstehe ich die Entscheidung auch wegen des Klimas im Landtag.“

Der Bundestagsabgeordnete schloss eine veränderte Bewertung nicht aus. Fricke sagte: „Da die Tatsachen unverändert sind, gibt es daran nichts zu deuteln. Es geht aber auch darum, wie Demokraten miteinander umgehen. Bislang wird nur der FDP die Pflicht vorgehalten, für jedes Bündnis offen sein zu müssen. Wäre die FDP für rot-grün wirklich von Interesse, hätte man inhaltliche Kompromissangebote gemacht.“ Die FDP werde „die Breite ihrer Koalitionsoptionen verdeutlichen“, kündigte Fricke an. „Zur Realisierung braucht es jedoch zweierlei, inhaltliche Kompromissmöglichkeit und Mehrheitsverhältnisse.“

Anzeige

Fricke bezeichnete, die Wahl in NRW und die Euro-Krise als „Einschnitt für die FDP“. Es gehe um eine neue Balance von Freiheit, Verantwortung und Regeln. „Sie zu finden, ist für alle ein ganz schwerer Brocken.“ Die FDP brauche derzeit keine Personaldebatte. „Als Christ halte ich nichts davon, jetzt einen Schuldigen zu suchen, wir sind gewählt, um Probleme zu lösen,“ betonte der FDP-Politiker.