Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt FDP sieht Westerwelle als Opfer einer Kampagne
Nachrichten Politik Deutschland / Welt FDP sieht Westerwelle als Opfer einer Kampagne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:51 13.03.2010
Von Michael Grüter
In der Kritik: Guido Westerwelle. Quelle: dpa

Westerwelle hatte als neuer Außenminister in seiner Wirtschaftsdelegation den Vertreter einer Firma mitreisen lassen, an der sein Bruder Kai beteiligt ist. Zudem hatten Kritiker darauf verwiesen, dass auch Westerwelles oft mitreisender Lebenspartner, der Sport-Event-Unternehmer Michael Mronz, von Westerwelles Reisen und den dabei geknüpften neuen Kontakten profitiere.

FDP-Generalsekretär Christian Lindner wies den Vorwurf der Günstlingswirtschaft zurück und sprach am Freitag im ZDF von einer ungeheuerlichen Diffamierungskampagne. Wegen der von ihm angestoßenen Hartz-IV-Debatte sei Westerwelle „für viele unbequem“. Deshalb werde er jetzt zur Zielscheibe. „Wir müssen aufpassen, dass die Demokratie insgesamt nicht Schaden nimmt durch solche Vorwürfe, die da konstruiert werden“, sagte Lindner.

Etwas verhaltener geriet die Äußerung der stellvertretenden Sprecherin der Bundesregierung, Sabine Heimbach, die in der Bundespressekonferenz zu der Haltung von Angela Merkel befragt wurde. „Die Bundeskanzlerin ist davon überzeugt, dass die Bundesminister, in diesem Fall auch der Bundesaußenminister, in Übereinstimmung mit den Regeln vorgehen“, sagte Heimbach. Die Auswahl von Managern für eine mitreisende Wirtschaftsdelegation sei Sache jedes Ministers.

Aufmerksam registriert wurde in Berlin am Freitag ein Aufsatz, den der FDP-Ehrenvorsitzende Hans-Dietrich Genscher im „Tagesspiegel“ veröffentlicht hatte. Darin ruft der langjährige frühere Außenminister die schwarz-gelbe Bundesregierung auf, eine entschlossene Haushaltskonsolidierung umzusetzen. In Anspielung auf die von der FDP angestrebten Steuersenkungen verlangt Genscher eine neue Prioritätensetzung: „Lieb gewordene Positionen in Haushalt und Steuerrecht müssen ebenso zur Diskussion gestellt werden wie Zukunftspläne, die den Konsolidierungsprozess behindern könnten.“

Das sei auch als „Vertrauensbildung für den Euro als zweite Weltreservewährung entscheidend“, so Genscher in dem Zeitungsbeitrag weiter. „Hier liegt die Zukunft – und nicht in den Scharmützeln der letzten Monate.“ Ausdrücklich erwähnt Genscher auch das Sozialstaatsprinzip, zu dem auch die Banken einen Beitrag leisten müssten.

Mehr zum Thema

Innig war das Verhältnis zwischen den wichtigsten FDP-Chefs der letzten Jahrzehnte nie – jetzt zelebriert der Altmeister der Liberalen öffentlich wieder kühle Distanz.

Michael Grüter 12.03.2010

Nach der Kritik an der Reisbegleitung von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) geht dessen Partei zur Vorwärtsverteidigung über. FDP-Generalsekretär Christian Lindner nannte die kritischen Berichte eine Gefahr für die Demokratie. Auch die Kanzlerin stärkte Westerwelle den Rücken.

12.03.2010

Nach einem Bericht der „Berliner-Zeitung“ hat Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) die geschäftlichen Interessen seiner Familie auf seinen Auslandsreisen stärker als bislang bekannt protegiert.

11.03.2010

Innig war das Verhältnis zwischen den wichtigsten FDP-Chefs der letzten Jahrzehnte nie – jetzt zelebriert der Altmeister der Liberalen öffentlich wieder kühle Distanz.

Michael Grüter 12.03.2010

Lange Zeit galt Hamburgs Bürgermeister Ole von Beust als unantastbar – nun wird er zum Problem für Hamburgs Christdemokraten.

Marina Kormbaki 12.03.2010

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) sorgt sich um die Folgen einer Haushaltssperre, die der Haushaltsausschuss verhängt hat. In einem internen Vermerk, der dieser Zeitung vorliegt, warnt die BA davor, dass durch Kürzungen bei der Arbeitsmarktpolitik rund 100 Jobcenter ab dem Spätsommer nicht mehr handlungsfähig sein könnten.

Gabi Stief 12.03.2010