Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt FDP will Elterngeld nur noch für Berufstätige
Nachrichten Politik Deutschland / Welt FDP will Elterngeld nur noch für Berufstätige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 25.06.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Die FDP-Bundestagsfraktion will Elterngeld nur noch Berufstätigen auszahlen. „Wir sollten das Elterngeld auf diejenigen konzentrieren, die vorher gearbeitet haben oder wegen einer früheren Geburt ihre Berufstätigkeit unterbrochen haben“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Otto Fricke, der „Rheinischen Post“ (Freitag). Die familienpolitische Sprecherin der Fraktion, Miriam Gruß, sagte: „Wenn das Elterngeld als reine Lohnersatzleistung definiert wird, dann darf es auch nur an Leute ausbezahlt werden, die vorher erwerbstätig waren.“

Im Sparpaket der Bundesregierung ist vorgesehen, das Elterngeld für Hartz-IV-Empfänger zu streichen. Nicht arbeitende Eheleute können den Sockelbetrag von 300 Euro aber behalten, der Höchstsatz soll unangetastet bleiben. Gruß hatte dafür plädiert, diesen Satz von 1800 Euro auf 1500 Euro pro Monat zu reduzieren. „Wer Hartz-IV-Empfängern die 300 Euro Elterngeld streicht, muss auch beim Maximalbetrag entsprechend kürzen. Das wäre sozial gerecht und spart im Bundeshaushalt rund eine halbe Milliarde Euro“, hatte sie argumentiert.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Die schwarz-gelbe Koalition will das Sparpaket in zwei Gesetze aufteilen, um nach dem Verlust der Bundesratsmehrheit möglichst wenige Teile dort zur Abstimmung stellen zu müssen. Dies sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der FDP, Otto Fricke.

21.06.2010

Um die Rekordverschuldung des Bundes zurückzuführen, sollen bis 2016 rund 51 Milliarden Euro eingespart werden. Dies ist dem Vernehmen nach das Ziel der Bundesregierung für die zweitägige Kabinettsklausur im Kanzleramt. Detaillierte Spar- Kennziffern für die einzelnen Bereiche stehen offiziell noch nicht fest.

06.06.2010

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Finanzminister Wolfgang Schäuble (beide CDU) wollen am Sparpaket der Bundesregierung festhalten. „Wir werden die Anstrengungen, die wir jetzt verabredet haben, umsetzen“, sagte die Kanzlerin der ARD.

24.06.2010