Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Falsche Daten auf Gedenkstein für NSU-Opfer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Falsche Daten auf Gedenkstein für NSU-Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 16.07.2013
Falsche Inschrift: Zwei der Todesdaten auf dem Gedenkstein für die NSU-Opfer sind offenbar fehlerhaft. Quelle: dpa
Anzeige
Dortmund

Für das vermutlich erste Opfer der Neonazi-Zelle, den Türken Enver Simsek in Nürnberg, ist als Todesdatum der 11. 11. 2000 angegeben. Tatsächlich starb der Blumenhändler aber am 11. 9. 2000, zwei Tage nach dem Anschlag auf ihn. Für Ismail Yasar, den Besitzer eines Döner-Restaurants in Nürnberg, ist auf dem Gedenkstein der 5. 6. 2005 als Todesdatum angegeben. Er wurde jedoch am 9. 6. 2005 ermordet.

Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD), der bei der Enthüllung der Gedenkstele am Samstag eine Ansprache gehalten hatte, sagte der „Bild-Zeitung“: „Ich bin tief betroffen. ... Die Fehler werden noch in dieser Woche korrigiert."

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Holger G. war einer der wichtigsten Unterstützer der „Zwickauer Zelle“ um Beate Zschäpe. Seine früheren Aussagen geben Einblick in das Leben der Gruppe im Untergrund.

16.07.2013
Meinung NSA und NSU - Schlaue Deutsche

Besonders in Deutschland haben die Abhörmethoden der NSA für viel Aufsehen gesorgt. Bundesinnenminister Friedrich reiste zur Aufklärung eigens in die USA. Doch Deutschland sollte sich nicht zu belehrend aufführen, denn man hat hierzulande vor der eigenen Tür zu kehren, meint HAZ-Chefredakteur Matthias Koch.

Matthias Koch 14.07.2013
Deutschland / Welt Gedenkstein in Dortmund eingeweiht - Ein Meter Gedenken für jedes Opfer

Ein Gedenkstein erinnert in Dortmund an die Opfer der Terrorzelle NSU. In der Ruhrgebietsstadt war der Kioskbesitzer Mehmet Kubasik vermutlich das achte Opfer der Neonazis.

13.07.2013
Deutschland / Welt Asylantrag bei russischer Behörde eingetroffen - Snowden beantragt Flüchtlingsstatus
16.07.2013