Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Steinmeier fürchtet um Deutschlands Ansehen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Steinmeier fürchtet um Deutschlands Ansehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 12.04.2015
Frank-Walter Steinmeier fürchtet um Deutschlands Ansehen.  Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Berlin

Nach dem Brandanschlag auf das Asylbewerberheim in Tröglitz befürchtet Außenminister Frank-Walter Steinmeier Schaden für das Ansehen Deutschlands. „Die Ereignisse von Tröglitz sind eine Schande“, sagte der SPD-Politiker der „Welt am Sonntag“. „Wir sollten nicht überrascht sein, dass auch bei unseren Partnern in der Welt mit großer Sorge registriert wird, wenn in Deutschland Flüchtlingsunterkünfte brennen, und dass genau verfolgt wird, wie die deutsche Gesellschaft darauf reagiert.“

Eine breite Mehrheit in Deutschland lehne Fremdenfeindlichkeit klar ab, betonte Steinmeier. Der SPD-Politiker rief eindringlich dazu auf, der Verantwortung für Flüchtlinge gerecht zu werden. Es müsse noch mehr passieren, um zu verhindern, dass „immer wieder Menschen auf dem lebensgefährlichen Weg über das Mittelmeer sterben“.

Anzeige

Auf ein Mehrfamilienhaus in Tröglitz in Sachsen-Anhalt, in das im Mai 40 Flüchtlinge einziehen sollten, war in der Nacht zum Karsamstag ein Brandanschlag verübt worden. Der ehrenamtliche Bürgermeister des Ortes hatte wegen rechtsextremer Anfeindungen im März seinen Rücktritt erklärt. Der Landkreis hält an seinen Plänen fest, Flüchtlinge in Tröglitz unterzubringen.

Der Verfassungsschutz registriert nach Angaben der Zeitung in zunehmenden Maße, dass Rechtsextremisten in Deutschland die Sorgen beim Thema Flüchtlinge gezielt ausnutzen. Kampagnen gegen Asylbewerber hätten bereits im Vorjahr „einen Schwerpunkt der rechtsextremistischen Szene“ gebildet, berichtete die „Welt am Sonntag“ unter Berufung auf das Bundesamt für Verfassungsschutz. Demnach habe sich jede dritte Demonstration dieser Personengruppe gegen bestehende oder geplante Unterkünfte für Asylbewerber gerichtet.

dpa

Mehr zum Thema

SPD-Chef und Vizekanzler Sigmar Gabriel hat sich dafür ausgesprochen, dass der Bund die Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen übernimmt. Es könne nicht sein, dass diese Aufgabe weiterhin den Landkreisen und Kommunen aufgebürdet werde, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag.

09.04.2015

Im Jahr 2003 war das letzte NPD-Verbot gescheitert. Nach dem Brand in der Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz hofft die Integrationsbeauftragte des Landes Niedersachsen darauf, dass die neue Bundesratsoffensive beim Verbotsverfahren diesmal Erfolg hat. Außerdem fordert sie deutliche Zeichen aus der Bevölkerung.

08.04.2015

Die Unterbringung von Flüchtlingen stellt Kommunen oft vor Probleme, unter anderem finanzielle. Sigmar Gabriel hat das Problem erkannt und gefordert, dass der Bund die Kosten übernehmen muss. In jedem Fall sollen die Kommunen mit der Situation nicht allein gelassen werden. Ein Leitartikel von Klaus Wallbaum.

10.04.2015
12.04.2015
Deutschland / Welt Thema bei der Verkehrsministerkonferenz - Bundesländer beraten über mehr Tempo-30-Zonen
11.04.2015