Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Führende FDP-Politiker stellen sich hinter Westerwelle
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Führende FDP-Politiker stellen sich hinter Westerwelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 03.01.2011
Führende Köpfe der FDP stellten sich hinter den Vorsitzenden Guido Westerwelle. Quelle: dpa
Anzeige

Die FDP-Fraktionsvorsitzende Birgit Homburger hat vor dem Dreikönigstreffen der Liberalen offenen Streit über einen Wechsel an der Parteispitze ausgeschlossen. Es werde keine Personaldebatten geben, sagte Homburger der „Passauer Neuen Presse“ (Montag). „Personaldiskussionen sind Gift, keine Medizin.“ Im Vorfeld des Parteitreffens am 6. Januar in Stuttgart hatten FDP-Politiker den Druck auf den in der Kritik stehenden Vorsitzenden Guido Westerwelle verstärkt.

Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und der hessische FDP-Vorsitzende Jörg-Uwe Hahn verlangten, Westerwelle müsse das Blatt am Donnerstag wenden. Das Präsidiumsmitglied Silvana Koch-Mehrin stellte sich demonstrativ hinter den Parteivorsitzenden. „Guido Westerwelle ist der erfolgreichste Parteivorsitzende, den wir je hatten, er ist ein grandioser Wahlkämpfer, ein sehr guter Stratege“, sagte die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments „Spiegel Online“. „Ich glaube, dass er nach wie vor als Parteivorsitzender einen wesentlichen Anteil an den Erfolgen der FDP haben wird.“

Anzeige

Laut „Bild am Sonntag“ haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer den angeschlagenen FDP-Chef in den vergangenen Wochen bei vertraulichen Gesprächen im Kanzleramt wiederholt zum Durchhalten ermuntert. Zuvor waren aus mehreren Landesverbänden angesichts der schlechten Umfragewerte der Partei vor den Landtagswahlen Rücktrittsforderungen laut geworden.

Mit Spannung wird nun erwartet, ob Westerwelle sich beim Dreikönigstreffen zum Verbleib in seinen Ämtern äußert.

Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger hatte klare Erwartungen an Westerwelle formuliert. Das Stuttgarter Treffen müsse zum Aufbruch in das Superwahljahr werden, verlangte die bayerische FDP-Vorsitzende im „Hamburger Abendblatt“. „Ich erwarte von Guido Westerwelle eine inhaltlich pointierte Rede. Er muss deutlich machen, wo die FDP jetzt Schwerpunkte setzen und welche Positionen sie in der Bundesregierung durchsetzen will.“

dpa

Mehr zum Thema

Auf ein Rekordtief von drei Prozent fällt die FDP laut einer neuen Umfrage des wöchentlichen Forsa-Wahltrends von RTL und „Stern“. Es ist der schlechteste FDP-Wert seit 1996.

21.12.2010

Tagelang hat FDP-Chef Westerwelle in der Öffentlichkeit geschwiegen. Vor der Abreise in den Weihnachtsurlaub macht er jetzt deutlich, dass er von Rücktritt nichts wissen will. Aber zur Ruhe kommt die kriselnde Partei damit noch lange nicht.

19.12.2010

Anhaltende Personaldebatte um Guido Westerwelle: Die Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den angeschlagenen FDP-Vorsitzenden laut einem Bericht der „Bild am Sonntag“ zum Weitermachen ermutigt.

02.01.2011