Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gaddafi bietet Aufständischen Geld für ihre Loyalität
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gaddafi bietet Aufständischen Geld für ihre Loyalität
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 04.03.2011
Die Aufstände in Libyen reißen nicht ab.
Die Aufstände in Libyen reißen nicht ab. Quelle: dpa
Anzeige

Im Kampf gegen die Aufständischen setzt der libysche Staatschef Muammar al-Gaddafi im Osten weiter auf militärische Gewalt, doch im Westen bietet er Geld an. Medien der libyschen Opposition meldeten am Freitag, Gaddafi habe Vermittler in die westlichen Städte Misrata, Nalut und Al-Sawija geschickt. Diese boten den Einwohnern der drei Städte, in denen es zuvor erbitterte Kämpfe zwischen Aufständischen und den Truppen Gaddafis gegeben hatte, viel Geld für ihre Loyalität an. Angeblich lehnten die Vertreter der Aufständischen dieses Angebot alle ab.

Die Oppositions-Website „Al-Manara“ meldete zudem, in Misrata seien „Provokateure“ mit Autos durch die Stadt gefahren und hätten die Jugend der Stadt zum „Heiligen islamischen Krieg gegen Gaddafi“ aufgerufen. Die jungen Männer, die sich freiwillig gemeldet hätten, seien anschließend verschleppt worden.

Die arabische Tageszeitung „Al-Sharq Al-Awsat“ berichtete in ihrer Freitagsausgabe, in der Stadt Al-Sawija hätten Gesandte Gaddafis jeder Familie, die durch die Unruhen ein Familienmitglied verloren hat, 250.000 Dinar (rund 145.000 Euro) angeboten. Alle anderen Familien sollten 20.000 Dinar erhalten.

Zuvor hatte das Regime bereits offiziell monatliche Unterstützungszahlungen in Höhe von 500 Dinar für jede libysche Familie versprochen. Im libyschen Staatsfernsehen diskutierten Funktionäre am Freitag über „Reformen“. Einer von ihnen suchte dabei verzweifelt nach einem unverfänglichen Begriff für die Aufständischen, die er schließlich „diese Leute, die solche Forderungen haben“, nannte. Im Kampf gegen die Aufständischen im Osten, die sich in den Waffendepots der staatlichen Sicherheitskräfte mit Waffen und Munition eingedeckt haben, setzt Gaddafi derweil weiterhin Soldaten und Söldner ein.

Libysche Kampfjets haben am Freitag erneut einige Luftangriffe in der Umgebung der Öl-Stadt Al-Brega geflogen. Ein Augenzeuge sagte jedoch, die Rebellen kontrollierten weiter die Stadt. Einige Aufständische zogen weiter nach Westen in Richtung des Hafens Ras Lanuf, der noch von den Truppen Gaddafis gehalten wird.

Auch rund um die Stadt Al-Sawija im Westen von Libyen ist es am Freitag zu Kämpfen zwischen Aufständischen und den Truppen von Staatschef Muammar al-Gaddafi gekommen. Ein Augenzeuge sagte dem Nachrichtensender Al-Arabija, die Regierungstruppen hätten versucht, Menschen aus den umliegenden Ortschaften daran zu hindern, nach Al-Sawija zu kommen, um sich dort den geplanten Demonstrationen nach dem Freitagsgebet anzuschließen. Junge Männer aus der Stadt hätten die Kontrollposten daraufhin angegriffen. Kämpfe wurden auch aus der Umgebung der Stadt Misrata gemeldet.

Ein Augenzeuge in der Hauptstadt Tripolis sagte, auch dort würden bereits Vorbereitungen für Demonstrationen gegen das Regime getroffen. Zu Medienberichten, wonach Gaddafis Truppen an der Grenze zwischen Libyen und Tunesien stationiert wurden, hieß es aus Regierungskreisen, diese Truppen seien dort, „um den Flüchtlingen zu helfen“.

dpa

Mehr zum Thema

Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs hat Ermittlungen gegen den libyschen Staatschef Gaddafi und dessen Clan eingeleitet. Das Tribunal soll die Gewalttaten gegen friedliche Demonstranten untersuchen.

03.03.2011

Aufständische haben im Osten Libyens Soldaten aus Gaddafis Armee gefangen genommen. Gaddafi schickt Kampfflugzeuge gegen die Rebellen. US-Außenministerin Clinton warnt vor einem „gigantischen Somalia“ - und die Nato will für alle Fälle gerüstet sein.

03.03.2011

Der internationale Druck auf Libyens Staatschef Gaddafi wächst stetig: Am Dienstagabend wurde Libyen offiziell aus dem UN-Menschenrechtsrat ausgeschlossen. In den USA wird laut Medienangaben bereits über militärische Luftangriffe diskutiert.

02.03.2011