Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gauland: Steinmeier versucht Ausgrenzung der AfD
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Gauland: Steinmeier versucht Ausgrenzung der AfD

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 15.09.2019
Der AfD-Bundesvorsitzende Andreas Gauland wartet auf den Beginn des ARD-Sommerinterviews. Quelle: Paul Zinken/dpa
Berlin

AfD-Partei- und Fraktionschef Alexander Gauland hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für dessen Einordnung der AfD als antibürgerlich erneut scharf kritisiert. "Letztlich versucht er, uns auszugrenzen aus dem politischen Diskurs. Das ist nicht seine Aufgabe", sagte Gauland am Sonntag im ARD-Sommerinterview, das am Abend im "Bericht aus Berlin" ausgestrahlt wurde. Es sei nicht Aufgabe des Bundespräsidenten als neutrale Instanz, gegen eine Partei Stellung zu beziehen und Wahlkampf zu machen.

Steinmeier hatte kürzlich dem AfD-Anspruch widersprochen, das Bürgertum zu vertreten, und der Partei indirekt eine "antibürgerliche" Haltung bescheinigt. Bürgertum, Rechtsstaat und individuelle Freiheitsrechte gehörten zusammen, sagte er dem "Spiegel". Wer sich in dieser Tradition sehe, könne "nicht gleichzeitig einem ausgrenzenden, autoritären oder gar völkischen Denken huldigen. Das ist das Gegenteil von bürgerlich: Es ist antibürgerlich." Steinmeier hatte damit auf Gauland reagiert, der die AfD nach den Wahlen in Brandenburg und Sachsen als "Vertreter des Bürgertums" bezeichnet hatte.

AfD: Gauland verteidigt "Flügel"-Männer Höcke und Kalbitz

Auf die Frage von Moderatorin Tina Hassel, wie er zum Gründer des Rechtsaußen-"Flügels" der Partei, dem Thüringer AfD-Landeschef Björn Höcke stehe, sagte Gauland: "Nicht alles, was Herr Höcke sagt, ist immer auch meine Meinung. Aber man muss auch sagen, dass Höcke auch immer wieder fehlinterpretiert wird." Dies sei etwa der Fall gewesen, als Höcke über das Holocaust-Mahnmal in Berlin als Mahnmal der Schande gesprochen habe. "Es ist das Mahnmal unserer Schande", sagte Gauland.

Gauland stellte sich auch hinter den ebenfalls zum rechtsnationalen "Flügel" der AfD gehörenden Brandenburger Fraktionschef Andreas Kalbitz. Auf die Frage, ob er damit rechne, dass immer neue Bezüge zu Kalbitz' rechter Vergangenheit auftauchen würden, sagte der Parteivorsitzende: "Ich glaube nicht, dass es irgendetwas gibt. Und ich glaube auch nicht, dass diese Bezüge dazu führen sollten, dass er nicht diese Aufgabe weiter macht."

Gauland sagte über Kalbitz: "Er macht es gut und er ist ein bürgerlicher Mensch. Ich kann nichts Rechtsextremes in ihm finden." Kalbitz hatte kurz vor der Landtagswahl in Brandenburg Anfang September seine Teilnahme an einer rechtsextremen Demonstration in Athen im Jahr 2007 eingeräumt.

RND/dpa

Kaum ein Künstler engagiert sich so langfristig und glaubwürdig gegen rechts wie Herbert Grönemeyer. Es ist infam, wenn ausgerechnet Vertreter der AfD nun einen Auftritt des Künstlers mit Reden aus der Zeit vor 1945 vergleichen, kommentiert Tobias Peter.

15.09.2019

Die ukrainische Regierung ist sauer auf FDP-Chef Christian Lindner. Dessen Forderung nach mehr Dialog mit Russland bezeichnet der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk als „Liebäugeln“ mit Präsident Wladimir Putin. Melnyk ist gegenteiliger Meinung: Es gebe zu viel Dialog.

15.09.2019

Das “Ibiza-Video” hat der Ära Strache in der FPÖ vorerst ein Ende gesetzt. Mit Norbert Hofer übernimmt nun ein bedachterer Redner die Partei - und der will mit den Rechtspopulisten hoch hinaus. Wohin will er die Partei inhaltich führen?

15.09.2019