Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gericht genehmigt Neonazi-Trauermarsch für Rieger
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gericht genehmigt Neonazi-Trauermarsch für Rieger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:17 13.11.2009
Der verstorbene NDP-Vize Jürgen Rieger. Quelle: ddp
Anzeige

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof erlaubte die Veranstaltung am Freitag in München mit der Beschränkung, dass jede Form der Erwähnung von Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß zu unterlassen sei. Das Verwaltungsgericht Bayreuth hatte am Donnerstag ein Verbot der Veranstaltung durch das Landratsamt Wunsiedel noch bestätigt.

Nach Auffassung des Verwaltungsgerichtshofs ist das vollständige Verbot der Versammlung aber nicht mit den rechtlichen Anforderungen des bayerischen Versammlungsgesetzes vereinbar. Zwar würde eine Heß-Gedenkkundgebung den Verbotstatbestand dieses Gesetzes erfüllen. Eine Gedenkveranstaltung für Heß, der in Wunsiedel begraben liegt, sei jedoch nicht angemeldet worden. Auch habe nicht hinreichend belegt werden können, dass es sich um eine Tarnveranstaltung handle.

Anzeige

Der Befürchtung des Landratsamts, dass sich aus der Veranstaltung für Rieger ein Gedenkmarsch für Heß entwickeln könnte, ist nach Auffassung des Verwaltungsgerichtshofs mit den Beschränkungen Rechnung getragen. Rechtsmittel gegen die Entscheidung gibt es laut Gericht nicht mehr.

Rieger hatte in Wunsiedel viele Jahre lang Neonazi-Aufmärsche zum Gedenken an Hitlers Stellvertreter organisiert. Seit 2005 sind diese Märsche verboten.

ddp

Mehr zum Thema

Firmenakten des kürzlich gestorbenen rechtsextremen Anwalts Jürgen Rieger sind nach Kenntnis des niedersächsischen Verfassungsschutzes tatsächlich verschwunden.

10.11.2009

Der Tod von NPD-Vize Jürgen Rieger hat nach Ansicht von Verfassungsschützern weitreichende Auswirkungen auf die rechte Szene in Deutschland. Denn Rieger galt als wichtiger Geldgeber der Neonazis.

30.10.2009

Nach dem Tod des rechtsextremen Anwalts Jürgen Rieger möchte die Familie nicht, dass sein Grab zu einer Pilgerstätte der rechten Szene wird. Deswegen werde an eine Feuer- oder Seebestattung gedacht, sagte sein Sohn am Freitag.

07.02.2013