Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:56 02.03.2010
Quelle: ap
Anzeige

Im Zentrum stehen die Paragrafen 113a und 113b. Ersterer besagt, dass Telekommunikationsfirmen für ein halbes Jahr Rufnummer, Uhrzeit und Datum einer Verbindung speichern müssen, bei Handys auch den Standort zu Gesprächsbeginn. Darunter fallen auch Verbindungsdaten zu SMS, Internet-Nutzung und E-Mails. Die Inhalte selbst dürfen nicht aufgezeichnet werden. Nach Ablauf der Frist haben die Firmen innerhalb eines Monats die Informationen zu löschen oder die Löschung sicherzustellen.

Nach Paragraf 113b können Polizei und Staatsanwaltschaft die Daten nur zur Aufklärung konkreter Straftaten oder zur Abwehr von erheblichen Gefahren für die öffentliche Sicherheit verlangen. Im Bedarfsfall müssen sie auch an die Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder, des Bundesnachrichtendienstes sowie des Militärischen Abschirmdienstes weitergegeben werden. In allen Fällen muss eine richterliche Entscheidung vorliegen.

Das Gesetz regelt auch die Telefonüberwachung neu, die auf schwere Straftaten begrenzt wird. Dazu wurden Paragrafen der Strafprozessordnung geändert. So besagt Paragraf 100g, dass „auch ohne Wissen des Betroffenen Verkehrsdaten erhoben werden dürfen, soweit dies für die Erforschung des Sachverhalts oder die Ermittlung des Aufenthaltsortes des Beschuldigten erforderlich ist“. Betroffene müssen nach Abschluss der heimlichen Überwachung benachrichtigt werden. Absoluten Schutz vor Observation haben nur Strafverteidiger, Seelsorger und Abgeordnete.

dpa

Mehr zum Thema

Die Speicherung der Telekommunikationsdaten aller Bürger auf Vorrat ist in ihrer jetzigen Form verfassungswidrig. Alle bislang gespeicherten Daten müssen umgehend gelöscht werden, wie das Bundesverfassungsgericht am Dienstag verkündete. Grundsätzlich ist die Vorratsdatenspeicherung danach allerdings unter strengen Vorgaben zulässig.

02.03.2010

Daten- und Verbraucherschützer haben das Karlsruher Urteil zur Verfassungswidrigkeit der umfassenden Speicherung von Telekommunikationsdaten begrüßt.

02.03.2010

Das Urteil des Bundesverfassungsgericht zur Vorratsdatenspeicherung ist nicht einstimmig ausgefallen. Die Richter Wilhelm Schluckebier und Michael Eichberger distanzierten sich von der Mehrheitsentscheidung (6:2).

02.03.2010