Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Gewalt gegen Polizisten gibt es nicht nur im „Tatort“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Gewalt gegen Polizisten gibt es nicht nur im „Tatort“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:27 05.05.2019
Ein gewalttätiger Demonstrant schlägt in Lübeck einen Polizeibeamten nieder. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Berlin

Im „Tatort“ am Sonntag geschah, was in Krimis gar nicht so selten geschieht: Es traf die Polizisten. Ein mutmaßlicher Dealer eröffnete das Feuer. Die junge Streifenpolizistin Sandra starb im Kugelhagel, ein zweiter Uniformierter, der kurz vor seiner Pensionierung stehende Harald Stracke, wurde angeschossen. Ein Dritter kam mit dem Schrecken davon, weil er als einziger eine Schutzweste trug.

Mehr zum Thema:
Der Berliner „Tatort“ „Der gute Weg“ in der Kritik

So sahen es die Menschen auf den Bildschirmen. So stand es in der Ankündigung. Was darin nicht stand: Gewalt gegen Polizisten ist nicht der Ausnahme-, sondern der Normalfall. Und weil das so ist, wurde erst 2017 das einschlägige Gesetz verschärft. Das wiederum hat das Problem nicht gelöst.

Zwar stimmten Union und SPD noch in der letzten Legislaturperiode für das neue „Gesetz zur Stärkung des Schutzes von Vollstreckungsbeamten und Rettungskräften". Es droht bei Angriffen auf Polizisten, ermittelnde Staatsanwälte, Feldjäger und andere Sicherheitskräfte mit bis zu fünf Jahren Haft. Vorher gab es eine solch besondere Strafandrohung nur für Angriffe bei Vollstreckungshandlungen wie etwa Festnahmen.

Bis zu fünf Jahre Haft

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesjustizministerium, Christian Lange (SPD), begründete die Gesetzesinitiative seinerzeit mit der wachsenden Zahl von Attacken. Immer öfter schlügen Polizisten Hass, Beleidigungen und Gewalt entgegen. Immer öfter werde „ihre Arbeit durch einen Mangel an Respekt erschwert, mangelnden Respekt vor dem Gesetz und den Menschen, die es durchsetzen“. Polizisten seien als Repräsentanten des Staates besonders exponiert und „brauchen unseren Schutz“, erklärte er.

Polizistin berichtet:
„Die Brutalität ist manchmal unvorstellbar“

Die grüne Innenpolitikerin Irene Mihalic, selbst ausgebildete Polizistin, verwies hingegen auf die Einschätzung von Experten, dass einschlägige Gewalttaten fast immer von stark alkoholisierten oder psychisch auffälligen Personen ausgingen. Diese seien aber durch eine höhere Strafandrohung nicht zu beeinflussen. Die Linke argumentierte ähnlich. FDP und AfD saßen damals nicht im Bundestag.

Tatsächlich bleibt Gewalt gegen Polizisten an der Tagesordnung. Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Oliver Malchow, sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „Die Polizeiliche Kriminalstatistik 2018 verzeichnet 11.704 tätliche Angriffe auf Vollstreckungsbeamte und gleichstehende Personen. Den Löwenanteil davon haben meine Kolleginnen und Kollegen zu tragen. Auf einen Tag gerechnet sind das 32 Fälle, sogar 94, wenn man den sogenannten Widerstand gegen die Staatsgewalt dazurechnet.“ Er fügte hinzu: „Meine Kolleginnen und Kollegen leben damit, dass ihnen oft unvermittelt brutale Gewalt entgegen schlägt. Obwohl sie nicht in einer sogenannten Vollzugssituation sind, müssen sie leider damit rechnen, aus dem Hintergrund mit Flaschen oder Steinen beworfen zu werden.“

Negativ-Beispiel: G20-Gipfel

Überdies gebe es Fälle, in denen Beamte nur knapp dem Tod entgangen seien, als schwere Geräte wie Mikrowellen oder Gehwegplatten neben ihnen aufschlugen. Es seien auch schon Molotow-Cocktails in Streifenwagen geworfen oder Radmuttern privater Polizeiautos gelockert worden. Beleidigungen und körperlicher Widerstand, so Malchow, seien „nahezu tägliches Diensterlebnis“. Außergewöhnlich militant ging es beim G20-Gipfel 2017 in Hamburg zu, als Linksextremisten für eine Eskalation sorgten.

Weil die Politik das alles verstanden habe, habe sie die Strafen spürbar erhöht, lobte der Gewerkschaftschef. Freilich hätten zahlreiche Angreifer „offensichtlich immer noch nicht verstanden, dass sich hinter der Unform Mütter, Väter, Töchter, Söhne, Freunde, Nachbarn, also Menschen verbergen – Menschen, die die schwierige Aufgabe übernommen haben, unseren Rechtsstaat zu schützen“.

So wird nicht alle Tage, wie am Sonntag im „Tatort“, auf Polizisten geschossen. Trotzdem ist Gewalt gegen sie Alltag in Deutschland – und wird es bleiben.

Von Markus Decker/RND

Das Sultanat Brunei will nach internationalen Protesten auf die Vollstreckung der Todesstrafe gegen Homosexuelle verzichten.

05.05.2019

Palästinenser schießen aus dem Gazastreifen mehr als 600 Raketen nach Israel. Israel fliegt etwa 260 Luftangriffe auf extremistische Ziele. Über 20 Menschen sterben.

05.05.2019

Sie wollen die EU am liebsten abschaffen – und sehen ausgerechnet die Europawahl als ihre Chance. Wie stark ist das Bündnis der anti-europäischen Nationalisten? Nirgendwo prallen die unterschiedlichen Vorstellungen von Europa so sehr aufeinander wie in der Europastadt und AfD-Hochburg Görlitz

05.05.2019