Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Grundsatzeinigung zur Reform der Jobcenter
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Grundsatzeinigung zur Reform der Jobcenter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 20.03.2010
Quelle: Handout
Anzeige

Bei der notwendigen Reform der Jobcenter gibt es nach monatelangem Streit eine Grundsatzeinigung. Eine interfraktionelle Bund-Länder-Arbeitsgruppe habe sich in der Nacht zum Sonnabend in zentralen politischen Fragen verständigt, teilte das Bundesarbeitsministerium am Sonnabend in Berlin mit. „Damit soll die Vermittlung und Betreuung von Langzeitarbeitslosen aus einer Hand gewährleistet werden.“

Ein Teilnehmer der Arbeitsgruppe sagte der dpa am Samstag, die Voraussetzungen für eine Verfassungsänderung zum Erhalt der Jobcenter seien nun gegeben. Die Grundgesetzänderung wird nötig, weil das Bundesverfassungsgericht die Betreuung von Langzeitarbeitslosen in den 345 Jobcentern gemeinsam durch Kommunen und Arbeitsagentur als unzulässige Mischverwaltung beanstandet hatte. Für eine Änderung wurde eine Frist bis Ende 2010 gesetzt.

Nach Informationen dieser Zeitung verständigte sich die Arbeitsgruppe auch darauf, die Zahl der sogenannten Optionskommunen, die sich alleine um die Hartz IV-Empfänger kümmern, deutlich zu erhöhen. Sie soll von jetzt 69 auf bis zu 110 steigen.

dpa

Mehr zum Thema

Bei der angestrebten Reform der Jobcenter zeichnet sich keine rasche Einigung zwischen Union und SPD ab. „Es liegt noch viel Arbeit vor uns“, sagte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen nach einem ersten Treffen der Verhandlungsführer in Berlin.

12.02.2010

Die bisher aus den Berliner Koalitionsverhandlungen bekannt gewordenen Pläne zur Neuordnung der Jobcenter stoßen in Hannover teils auf Argwohn, teils auf offene Empörung.

Bernd Haase 23.10.2009

Wenn die schwarz-gelbe Bundesregierung bei ihrem Vorhaben bleibt, die Jobcenter zu zerschlagen, kommen auf die Rathäuser in der Region Hannover riesige Personalprobleme zu. Sie müssten etwa 500 Mitarbeiter übernehmen, hätten aber keine geeignete Aufgabe für sie.

Bernd Haase 25.11.2009