Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Günther Oettinger kann Hype um Greta Thunberg nicht nachvollziehen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Günther Oettinger kann Hype um Greta Thunberg nicht nachvollziehen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:37 30.09.2019
Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg in New York. Quelle: imago images/Aton Chile
Berlin

Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger findet den Hype um Klimaaktivistin Greta Thunberg "völlig übertrieben". Er wolle sich über die 16-jährige Schwedin keine Meinung bilden, sagte der 65-Jährige im "Bild"-Talk "Die richtigen Fragen".

"Die einen himmeln sie an, die anderen verurteilen sie. Ich kann nur sagen: Die Fakten sind doch allen bekannt", sagte Oettinger. Beim Klimaschutz ginge es nicht um Greta sondern um Wahrheiten. "Und wahr ist, dass wir (...) Treibhausgase in der Emissionsmenge weltweit verringern müssen."

Greta Thunberg bei UN-Klimagipfel: "Wie konntet ihr es wagen"

Deutschland rät er von Alleingängen im Klimaschutz ab. Das Land sollte in neue Technologien investieren, um der Welt zu zeigen, "wie man Emissionen verringern kann, ohne überall Verzicht zu üben."

Weiter lesen:

Greta Thunberg erklärt bösen Blick auf Trump

„Wie könnt ihr es wagen?“ – wie Worte die Welt bewegen können

Klimagipfel: Trump ohne Manieren, Thunberg mit Wut, Merkel mit Glück

RND/dpa

Björn Höcke darf Faschist genannt werden, hat ein Gericht in Meiningen entschieden. Das Dokument mit dem Beschluss darüber kursierte bereits am Wochenende im Netz. Nun bestätigte ein Sprecher des Verwaltungsgerichts dessen Echtheit.

30.09.2019

Angesichts des Brexit-Streits klagen Aktivisten und Politiker in Großbritannien zunehmend über Bedrohungen. So auch die Geschäftsfrau und Aktivistin Gina Miller. Sie berichtet von Beschimpfungen auf der Straße.

30.09.2019

OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher empfiehlt Deutschland nachgelagerte Studiengebühren. Er argumentiert, bislang zahlten die Facharbeiter für das Studium der Kinder wohlhabender Eltern. Da ist zwar etwas dran - dennoch geht der Vorschlag mit den Studiengebühren das Gerechtigkeitsproblem von der falschen Seite an, kommentiert Tobias Peter.

30.09.2019