Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Guttenberg fliegt mit Verletzten nach Deutschland
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Guttenberg fliegt mit Verletzten nach Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 16.04.2010
Verteidigungsminister Guttenberg in Afghanistan Quelle: dpa
Anzeige

Die Trauerfeier für die vier getöteten Bundeswehrsoldaten findet am Sonntag in Masar-i-Scharif statt. Daran wird der Generalinspekteur Volker Wieker teilnehmen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg fliegt am Freitag mit den verletzten Soldaten zurück nach Deutschland.

Bei den Kämpfen waren am Donnerstag zwei gepanzerte Fahrzeuge der deutschen Truppe von den radikalislamischen Taliban angegriffen worden. Dabei waren vier Soldaten getötet und fünf verletzt worden. Der Zustand der Verletzten war am Freitagmorgen nach Angaben der Bundeswehr stabil. Ein Sanitäts-Airbus der Bundeswehr startete in Köln, um Guttenberg und die Verletzten abzuholen.

Anzeige

Der Minister hatte die Nachricht von den blutigen Kämpfen am Donnerstag auf seiner Rückreise von einem zweitägigen Afghanistan-Besuch im usbekischen Termes erhalten. Er war gemeinsam mit Wieker sofort nach Masar-i-Scharif umgekehrt, um den Soldaten beizustehen. Am Freitagmorgen besuchte er die Verletzten im Lagerkrankenhaus.

Auch Sanitäter unter toten Soldaten

Unter den vier bei Kämpfen in Nordafghanistan getöteten deutschen Soldaten ist auch ein Sanitäter. Es handele sich um einen 33-jährigen Oberstabsarzt aus Ulm, hieß es am Freitag aus der Bundeswehr. Zudem kamen ein 38-jähriger Major aus Weiden sowie ein 32-jähriger Hauptfeldwebel und ein 24-jähriger Stabsunteroffizier aus Ingolstadt bei dem Angriff der radikalislamischen Taliban auf eine Bundeswehr-Patrouille am Donnerstag ums Leben.

dpa

Mehr zum Thema

In der nordafghanischen Provinz Baghlan stößt die internationale Schutztruppe Isaf auf wachsende Feindseligkeit. Die Angriffe auf die Bundeswehr und ihre Verbündeten werden immer heftiger.

15.04.2010

Nach einem tödlichen Angriff auf die Bundeswehr in Afghanistan muss Deutschland erneut um gefallene Soldaten trauern. Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht keine "vernünftige Alternative" zum Einsatz am Hindukusch.

15.04.2010

Erneut tödlicher Anschlag auf die Bundeswehr in Nordafghanistan: Vier deutsche Soldaten sind am Domnnerstag bei einem Angriff getötet worden, zudem gab es mehrere Verletzte. Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag.

15.04.2010