Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Guttenberg verteidigt Vorgehen in „Gorch Fock“-Affäre
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Guttenberg verteidigt Vorgehen in „Gorch Fock“-Affäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 24.01.2011
Verteidigungsminister Guttenberg verteidigt Vorgehen in „Gorch Fock“-Affäre. Quelle: dpa
Anzeige

Die Entscheidung sei „sachgerecht und notwendig“, manche Stellungnahme dazu sei „Ausdruck bemerkenswerter Ahnungslosigkeit“, hieß es in einer schriftlichen Erklärung, die sein Ministerium am Montag verbreitete.

Der Kommandant der „Gorch Fock“ sei weder „gefeuert“, noch „geschasst“ oder „rausgeworfen“ worden. „Ich empfehle allen, die sich bereits vorsorglich empörten, sich nächstes Mal zumindest mit den Grundzügen des Beamten- und Soldatenrechts vertraut zu mache.“

Anzeige

Der CSU-Politiker betonte, dass er ein dreistufiges Verfahren im Umgang mit den aktuellen Bundeswehraffären angekündigt habe: Aufklären, abstellen, Konsequenzen ziehen. „Wir befinden uns bei der „Gorch Fock“ immer noch in der ersten Phase: Aufklärung.“

Die Entscheidung vom Wochenende betreffe die Frage, ob der Kommandant während der Aufklärung in seiner Position verbleibe oder nicht, erläuterte Guttenberg. „Wenn die Anschuldigungen sich als nicht stichhaltig erweisen sollten, wird er seine Karriere wie geplant fortsetzen.“

dpa

Mehr zum Thema

Informations- oder Führungspanne? Noch ist fraglich, ob Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg sich aus dem politischen Kreuzfeuer heraushalten kann. Er zog erste Konsequenzen aus den jüngst bekannt gewordenen Missständen bei der Bundeswehr und verordnete der Armee eine Generalinspektion.

23.01.2011

Karl-Theodor zu Guttenberg ordnet eine Untersuchung in der gesamten Bundeswehr an. Damit will der Verteidigungsminister mögliches Fehlverhalten innerhalb der Streitkräfte aufdecken - und Konsequenzen ziehen.

23.01.2011

Guttenberg gerät wegen der Zwischenfälle bei der Bundeswehr zunehmend in die Kritik. Er selbst aber weist die Vorwürfe zurück. Fachleute sprechen von einem möglichen Führungsproblem in der Armee. Die Untersuchungen dauern an.

21.01.2011