Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hamburg klagt gegen Betreuungsgeld
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Hamburg klagt gegen Betreuungsgeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 20.02.2013
Das Betreuungsgeldgesetz soll am 1. August in Kraft treten.
Das Betreuungsgeldgesetz soll am 1. August in Kraft treten. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

„Dem Bund fehlt es an der notwendigen Gesetzgebungskompetenz. Eine bundeseinheitliche Regelung ist nicht erforderlich“, sagte Justizsenatorin Jana Schiedek (SPD). Das Vorhaben sei auch aus gleichstellungspolitischer Sicht falsch. „Es hält Frauen davon ab, nach der Geburt eines Kindes wieder ins Berufsleben einzusteigen.“ Nach Angaben der Prozessbevollmächtigten ist es völlig offen, wie lange sich das Verfahren hinziehen kann.

Bundespräsident Joachim Gauck hatte das Gesetz am vergangenen Freitag unterschrieben. Das vor allem von der CSU forcierte Betreuungsgeldgesetz, das am 1. August in Kraft treten soll, war auch innerhalb der schwarz-gelben Koalition lange umstritten. Eltern, die für ihr Kind im zweiten und dritten Lebensjahr keinen Kita-Platz oder eine staatlich bezahlte Tagesmutter in Anspruch nehmen, sollen ein monatliches Betreuungsgeld von zunächst 100 Euro, später 150 Euro erhalten.

dpa

Mehr zum Thema

Die FDP stellt das vor drei Monaten beschlossene Betreuungsgeld wieder infrage und will damit im Bundestagswahlkampf punkten.Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung (Samstag) wollen die Liberalen die Leistung für junge Eltern, die ihr Kleinkind zu Hause statt in einer Kita betreuen, nach der Wahl am 22. September überprüfen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 09.02.2013

Es gab Zeiten, da galt das Familienministerium als kleine Nummer in der Tagespolitik; bestens geeignet für Politikerinnen, die noch üben müssen. Wie Claudia Nolte, die einst vor allem wegen ihrer Vorliebe für weiße Rüschenblusen auffiel. Noch heute ist Erfahrung zweitrangig, wenn die Besetzung des Hauses ansteht.

Gabi Stief 04.02.2013

Die Aussagen sind recht vernichtend: 200 Milliarden Euro gibt der Staat pro Jahr für familienpolitische Leistungen aus, doch die Geburtenrate ist niedrig. Das meiste verpufft laut Experten recht wirkungslos. Am wirksamsten sei der Ausbau von Betreuungsplätzen.

03.02.2013