Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt „Ich werde nie als Kanzlerkandidatin antreten“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt „Ich werde nie als Kanzlerkandidatin antreten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:35 29.11.2013
Hannelore Kraft: "Ich bleibe in Nordrhein-Westfalen."
Hannelore Kraft: "Ich bleibe in Nordrhein-Westfalen." Quelle: dpa
Anzeige
Düsseldorf

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hat eine SPD-Kanzlerkandidatur für sich endgültig ausgeschlossen. „Ich werde nie als Kanzlerkandidatin antreten. Ich bleibe in Nordrhein-Westfalen. Darauf könnt ihr Euch verlassen“, sagte die Landesparteichefin nach Angaben von Teilnehmern in einer Sondersitzung der Landtagsfraktion am Freitag in Düsseldorf. Kraft habe damit Spekulationen entkräftet, im Falle des Scheiterns einer schwarz-roten Koalition werde sie bei einer möglichen Neuwahl für die SPD als Spitzenkandidatin antreten. Derzeit werben die SPD-Spitzen in Regionalkonferenzen um Zustimmung zum ausgehandelten Koalitionsvertrag.

Kraft sagte nach der Sondersitzung vor Journalisten: „Da ist viel SPD drin - mehr als es vielleicht nach unserem Wahlergebnis zunächst möglich erschien.“ Die NRW-SPD galt nach der Bundestagswahl im September als härteste Gegnerin einer großen Koalition. Der Chef der NRW-Landtagsfraktion Norbert Römer sagte jetzt, die Einigung mit der Union sei besser gelungen als gedacht. „Ich habe mich geirrt.“ Er äußerte sich zuversichtlich, dass der Mitgliederentscheid der SPD über den Koalitionsvertrag positiv ausfällt. Die NRW-SPD will am Sonntag und Montag bei Regionalkonferenzen über den Koalitionsvertrag beraten.

Debatten, ob das Votum der SPD-Basis verfassungsgemäß sei, könne sie nicht nachvollziehen, sagte Kraft. „Wir haben auf Basisdemokratie gesetzt. Ich halte das nachhaltig für richtig und für gut.“

dpa

Mehr zum Thema

Ein Interview lebt unter anderem von kritischen Nachfragen. Das Gespräch zwischen SPD-Chef Sigmar Gabriel und der Moderatorin des Heute-Journals, Marietta Slomka, am Donnerstagabend erhielt dadurch indes mehr Leben als erwartet. Slomkas Argumente nannte Gabriel schlicht "Quatsch" und "Blödsinn".

29.11.2013
Deutschland / Welt Wissenschaft und Wirtschaft zweifelt - Kritik an schwarz-roten Finanzplänen

Sind die schwarz-roten Finanzpläne wetterfest? Aus Wissenschaft und Wirtschaft werden Bedenken laut, Finanzminister Schäuble verteidigt die Abmachungen. Die SPD beginnt eine Werbetour bei der Parteibasis.

28.11.2013
Meinung SPD-Mitgliedervotum - Zeit der Souffleure

Jetzt reden auch die „Heulsusen“ mit. So hat zumindest Peer Steinbrück einmal jene Sozialdemokraten einsortiert, die lieber mäkeln, als Kompromisse zu schließen. Die lieber aufrecht scheitern, als nach der Macht zu greifen. Eine Analyse von HAZ-Redakteur Reinhard Urschel.

Reinhard Urschel 28.11.2013
Deutschland / Welt IG Metall fordert Regeln gegen Stress - Arbeitnehmer brauchen echte Auszeiten
29.11.2013
29.11.2013