Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Haseloff nach Anschlag in Halle: “Schlimmste Woche in meinem Leben”
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Haseloff nach Anschlag in Halle: “Schlimmste Woche in meinem Leben”

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 16.10.2019
Für ihn ist der Anschlag von Halle eine "Zäsur": Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa
Halle

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat sich auch eine Woche nach dem rechtsextremistischen Anschlag von Halle tief erschüttert gezeigt. "Es war die schlimmste Woche, die ich in meinem Leben bisher hatte. Menschlich - und als Politiker ist man ja auch Mensch - habe ich so etwas noch nicht erlebt", sagte Haseloff.

Den Anschlag selbst bezeichnete er als "Zäsur". "Es gibt die Zeit davor, und die Zeit danach", sagte er im Mitteldeutschen Rundfunk über den Anschlag am 9. Oktober.

Haseloff sieht keine konkrete Mitverantwortung der AfD an dem Anschlag

Eine konkrete Mitverantwortung der AfD als Partei für den Anschlag sehe er hingegen nicht. Das sei für ihn nur ein Teil in einem Gesamtpaket von Ursachen, sagte der Ministerpräsident. "Es gibt sicherlich Einzelzuordnungen, die möglich sind, auch politisch, aber es ist zu einfach, es auf eine Komponente herunterzubrechen", sagte er.

Bei dem Anschlag am vergangenen Mittwoch in Halle wurden eine 40 Jahre alte Frau und ein 20 Jahre alter Mann erschossen. Außerdem verletzte der mutmaßliche Täter Stephan B. zwei weitere Menschen. Schwer bewaffnet hatte er zuvor versucht, in die Synagoge in Halle einzudringen, um dort ein Blutbad anzurichten. Zum höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur hatten sich dort 51 Gläubige versammelt. B. hatte die Tat gestanden. Der Generalbundesanwalt hat gegen ihn Haftbefehl wegen zweifachen Mordes und mehrfachen Mordversuches erlassen.

Mehr zum Thema

Dreyer befürwortet Beobachtung der AfD durch Verfassungsschutz

Attentäter von Halle soll sich 2015 im Internet eine Waffe besorgt haben

RND/epd

Noch ist keine Einigung im Brexit-Streit zwischen Großbritannien und der EU gelungen. Doch scheint diese näher denn noch vor ein paar Wochen. Die Schlüsselfigur dabei ist ein Mann: der irische Premier Leo Varadkar.

16.10.2019

Es ist nur allzu verständlich, wenn Menschen die Rückkehr von IS-Terroristen mit deutschem Pass ablehnen. Trotzdem gibt es gute Gründe dafür. Ein Grund ist paradoxerweise sogar sicherheitspolitischer Natur, kommentiert Markus Decker.

16.10.2019

Vor Journalisten hatte der türkische Präsident Erdogan gesagt, er wolle nur mit US-Präsident Trump reden. Obwohl eine US-Delegation um Vizepräsident Pence bereits für ein Gespräch zur Lage in Nordsyrien auf dem Weg nach Ankara ist. Nun legt Erdogan offenbar eine Kehrtwende hin - einem Sprecher zufolge will er Pence doch treffen.

16.10.2019