Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Hillary Clinton tritt nach vierjähriger Amtszeit zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Hillary Clinton tritt nach vierjähriger Amtszeit zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 28.01.2013
Hillary Clinton scheidet nach vierjähriger Amtszeit als Außenministerin aus der US-Regierung aus. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Clinton, die nach vierjähriger Amtszeit in Kürze aus der Regierung ausscheidet, sagte, sie sei seinerzeit völlig überrascht gewesen, dass Obama sie nach dem harten Vorwahlkampf in sein Team geholt habe. „In der Politik und in der Demokratie gewinnt man manchmal eine Wahl und man verliert manchmal eine Wahl. Und ich habe hart gearbeitet und habe verloren“, sagte die 65-jährige im Rückblick auf den Kampf um die Präsidentschaftskandidatur 2008.

Die ehemalige First Lady fügte allerdings hinzu: Wenn sie vor vier Jahren die Wahlen gewonnen hätte und Präsidentin geworden wäre, hätte sie Obama ins Boot geholt.

Anzeige

Ein Thema war bei dem Interview allerdings tabu: Clinton weigerte sich, zu den Spekulationen, dass sie bei den Präsidentenwahlen 2016 antreten könnte, auch nur Stellung zu nehmen. Sie dementierte solche Spekulationen nicht, sie bestätigte sie aber auch nicht. „Noch bin Außenministerin...Ich dürfte solche Fragen eigentlich gar nicht hören“, meinte sie lächelnd.

Clinton scheidet aus eigenen Wunsch aus. Sie hatte bereits zu Amtsbeginn klargestellt, dass sie nur vier Jahre dienen wolle. Auch ihr Nachfolger steht bereits so gut wie fest. Obama hat den demokratischen Senator und Ex-Präsidentschaftskandidaten John Kerry nominiert. Es wird erwartet, dass Kerry bereits in Kürze vom Senat bestätigt wird.

Das Ende der Amtszeit der Ministerin endet allerdings mit einem Misston: Clinton war wegen des Terrorangriffs auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi, bei dem im September vier amerikanische Diplomaten ums Leben kamen, schwer unter Druck geraten. Erst kürzlich musste sie sich in einer Senats-Anhörung wegen schwerer Sicherheitsmängel verantworten – ein Wermutstropfen zum Ende der Amtszeit.

dpa