Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Höcke sagt Interview ab: Seite bleibt bei Zeitung weiß
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Höcke sagt Interview ab: Seite bleibt bei Zeitung weiß

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 08.10.2019
Der Fraktionsvorsitzende der AfD in Thüringen Björn Höcke. Quelle: imago images / Emmanuele Contini
Erfurt

Als Reaktion auf ein abgesagtes Interview mit dem Thüringer AfD-Spitzenkandidaten Björn Höcke hat die „Thüringer Allgemeine“ eine teils weiße Seite veröffentlicht. „Der bereits fest geplante Termin für das Gespräch und die Aufzeichnung eines Podcasts wurden ohne Begründung per E-Mail abgesagt“, schrieb die Zeitung (Montag) in einem Text inmitten der weißen Fläche. Das Blatt ließ den Raum frei, auf dem das Interview hätte erscheinen sollen. In den vergangenen Wochen hatte die Zeitung bereits Interviews mit Spitzenkandidaten anderer Parteien gedruckt – und das Gespräch jeweils ungeschnitten als Podcast ins Internet gestellt.

Der Zeitung sei von einem Sprecher mitgeteilt worden, dass Höcke entschieden habe, bis zur Landtagswahl am 27. Oktober grundsätzlich keine Interviews mehr zu geben, hieß es in der Montagsausgabe der Zeitung.

Auch ein Interview mit dem Sender MDR Aktuell hatte Höcke abgesagt

„Da wir allen Parteien und Spitzenkandidaten der im Landtag vertretenen Parteien plus der FDP den gleichen Platz für Interviews und die gleiche Aufmerksamkeit einräumen, bleibt der für Björn Höcke eingeplante Raum leer“, schrieb Chefredakteur Jan Hollitzer.

Lesen Sie auch: Warum Interviews mit AfD-Politikern scheitern müssen

Auch ein Interview mit dem Sender MDR Aktuell hatte Höcke abgesagt. Statt eines Gesprächs mit dem Spitzenkandidaten wurde am Sonntag ein Interview mit dem AfD-Landessprecher Stefan Möller gesendet. Möller begründete die Absage unter anderem mit einem „unsäglichen Interview“, das es vor einigen Wochen mit Höcke gegeben habe.

Thüringer AfD-Sprecher: Haben „schlechte Erfahrungen“ gemacht

„Wir haben festgestellt, dass sich solche Situationen relativ stark häufen“, sagte Möller in dem Gespräch am Sonntag. Mitte September hatte das ZDF ein Interview mit Höcke ausgestrahlt und im Internet veröffentlicht, das mit einem Abbruch des Gesprächs endete. Höcke sagte damals unter anderem: „Wir beenden das Interview. (...) Dann ist klar, dass es mit mir kein Interview mehr für Sie geben wird.“

Lesen Sie auch: Björn Höcke, der Totengräber der Demokratie

Ein Sprecher des Thüringer AfD-Landesverbandes sagte am Montag, man habe in der Vergangenheit „schlechte Erfahrungen“ gemacht. Als Beispiel nannte er auch das ZDF-Interview. „Keiner ist gezwungen, Interviews zu geben“, sagte der Sprecher.

„Höckes Interviewabsage beweist gestörtes Verhältnis zu kritischem Journalismus“

Der Deutsche Journalistenverband (DJV) begrüßte die Reaktion der Zeitung auf die Interviewabsage. „Es ist richtig, dass die Kollegen der ‚Thüringer Allgemeinen‘ die Interviewblockade des AfD-Politikers auf diese Weise öffentlich machen“, erklärte der DJV-Bundesvorsitzende Frank Überall. „Höckes Interviewabsage ohne jede Begründung beweist ein weiteres Mal sein gestörtes Verhältnis zu kritischem Journalismus.“ Höcke habe der Grenzüberschreitung bei dem ZDF-Interview von Mitte September nun eine weitere hinzugefügt.

Lesen Sie auch: Es ist amtlich: Björn Höcke darf Faschist genannt werden

RND/dpa

Sie blockierten etliche Straßen und mehrere Themse-Brücken: Am ersten Tag des Klimaprotests der Gruppe Extinction Rebellion nahm die Polizei in London mehr als 200 Demonstranten fest – die teilweise auf ungewöhnliche Art streikten.

07.10.2019

Eigentlich sind sich die Demokraten und Republikaner im US-Kongress spinnefeind. Donald Trumps Ankündigung des Truppenabzugs aus Nordsyrien wurde nun jedoch aus beiden Parteien scharf kritisiert. Demokratin Nancy Pelosi warf Trump vor, die mit den USA verbündeten Kurden zu verraten.

07.10.2019

Die Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Donald trump weiten sich aus. Jetzt fordern die Demokraten im Repräsentanten auch Dokumente von Trumps Verteidigungsminister Mark Esper. Zuvor hatten sie bereits weitere Regierungsmitglieder zur Herausgabe von Unterlagen aufgefordert.

07.10.2019