Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Horst Köhler verabschiedet sich von Mitarbeitern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Horst Köhler verabschiedet sich von Mitarbeitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:11 15.06.2010
Winkend verlässt der bisherige Bundespräsident Horst Köhler zusammen mit seiner Frau Eva Luise Köhler das Schloss Bellevue in Berlin. Quelle: dpa
Anzeige

Gut zwei Wochen nach seinem Rücktritt hat sich der bisherige Bundespräsident Horst Köhler von seinen Mitarbeitern verabschiedet. Im Schloss Bellevue bedankte sich der 67-Jährige am Dienstag in einer kurzen Rede für „wunderbare Unterstützung in den vergangenen sechs Jahren“. Man könne stolz sein auf die Arbeit des Präsidialamtes. Weitere Erläuterungen zu seinem überraschenden Rücktritt machte Köhler vor den etwa 120 Mitarbeitern nicht.

Am Abend wird das bisherige Staatsoberhaupt vor dem Schloss Bellevue mit einem Großen Zapfenstreich verabschiedet. An der militärischen Zeremonie nehmen auch Bundeskanzlerin Angela Merkel, Bundestagspräsident Norbert Lammert (beide CDU) und Vizekanzler Guido Westerwelle (FDP) teil.

Anzeige

Köhler hatte am 31. Mai das höchste Staatsamt aufgegeben, vier Jahre vor dem regulären Ende seiner zweiten Amtszeit. Als Grund gab er Kritik an seinen Äußerungen zum Einsatz der Bundeswehr im Ausland an.

dpa

Mehr zum Thema

Bundespräsident Köhler hat die deutsche Politik geschockt. Sein Rücktritt verschärft die Krise der Regierung Merkel. Euro-Rettung, Umfragetief, Milliardenlöcher - und jetzt muss die Kanzlerin auch noch ein neues Staatsoberhaupt finden.

31.05.2010

Die schwarz-gelbe Koalition will den Nachfolger von Bundespräsident Horst Köhler rasch benennen. Der Name solle möglichst noch vor der am Sonntag beginnenden Sparklausur feststehen, hieß es am Mittwoch aus Koalitionskreisen in Berlin.

02.06.2010

Nach dem überraschenden Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler drückt das politische Berlin aufs Tempo. Am Dienstagmorgen kamen die Parteichefs von CDU, CSU und FDP im Kanzleramt zu Nachfolge-Beratungen zusammen, auch SPD und Grüne wollen sich rasch auf einen Bewerber verständigen.

01.06.2010