Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Islamforscher fordert „Gebrauchsanweisung“ für den Koran
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Islamforscher fordert „Gebrauchsanweisung“ für den Koran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 19.11.2018
Ein Islamwissenschaftler will Gebrauchsanweisungen für den Koran. Quelle: AP
Berlin

Der Münsteraner Religionsphilosoph Ahmad Milad Karimi hat dazu aufgerufen, die Muslime in Deutschland mit einer „Gebrauchsanleitung“ für den Koran auszustatten. „Ich kann mich nicht an den Koran halten, sondern nur an ein Verständnis des Korans“, sagte er am Montag bei einer Tagung in Mainz. Die heilige Schrift der Muslime enthalte viele Aussagen, die wörtlich verstanden widersprüchlich seien. Dies mache auch extremistische Lesarten möglich.

„Selbstverständlich hat jede Schandtat, die im Namen des Islam verübt wird, etwas mit dem Islam zu tun“, sagte Karimi. Muslime bräuchten daher genauso wie Christen, Juden, Buddhisten und Hindus auch Interpretationshilfen.

Theologen und Moscheevereine sollten zu einem modernen Verständnis des Korans beitragen, sagte Karimi, der als stellvertretender Leiter des Zentrums für Islamische Theologie an der Universität Münster lehrt. Bei der von der rheinland-pfälzischen Landesregierung und dem Zentralrat der Muslime organisierten Tagung „Friedensverantwortung im Islam“ diskutierte er mit anderen Experten und Verbandsvertretern über die Rolle der Muslime in Deutschland.

„Mehr integrationspolitische und religionspolitische Debatten“

Der Zentralratsvorsitzende Aiman Mazyek erklärte, die Notwendigkeit kritischer Theologie werde inzwischen auch von den Islamverbänden anerkannt: „Die Phase, in der man fremdelte, ist überwunden.“

Der Mainzer Islamismus-Experte Marwan Abou-Taam warnte derweil vor überzogenen Erwartungen an Moscheen und islamische Theologen. „Aus Europa sind 20.000 Menschen nach Syrien gegangen, um dort zu kämpfen“, sagte er. „Dass sie hier gelebt haben und sozialisiert wurden, hat aus ihnen keine guten Demokraten oder Friedensaktivisten gemacht.“ Dafür sei aber in erster Linie nicht die Religion verantwortlich, sondern die Integrationspolitik, sagte der wissenschaftliche Mitarbeiter des rheinland-pfälzischen Landeskriminalamtes: „Wir brauchen mehr integrationspolitische statt religionspolitische Debatten.“

Muslime könnten in Deutschland ihren Glauben so frei leben wie in fast keinem anderen Staat der Welt, sagte Abou-Taam. Daher hätten sie auch eine „besondere Friedensverantwortung“. Wenn etwa türkischstämmige Menschen in Deutschland für Präsident Erdogan statt für die Demokratie auf die Straße gingen, werde das mit den entsprechenden Folgen in der deutschen Gesellschaft wahrgenommen: „Es gibt kein Grundrecht, gemocht zu werden“, sagte Abou-Taam.

Von RND/epd/lf

Vor knapp einem Jahr baten die Innenminister das Auswärtige Amt um einen neuen Bericht über die Lage in Syrien. Das 28-seitige Papier ist nun fertig und kommt zu verheerenden Resultaten.

19.11.2018

Die Bundesregierung zieht Konsequenzen aus dem Fall Khashoggi: Nun werden auch die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien vollständig gestoppt. Davon betroffen seien auch Rüstungsgüter, die bereits genehmigt wurden. Ex-Außenminister Sigmar Gabriel findet lobende Worte für diese Entscheidung.

29.10.2019

Ein gutes Ende beim Brexit wird es nicht geben – und das liegt auch an Theresa May. In Downing Street 10 dominieren Arroganz, Unnachgiebigkeit und leider auch Inkompetenz.

19.11.2018