Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Israel: Verteidigungsminister tritt zurück – wegen Waffenruhe
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Israel: Verteidigungsminister tritt zurück – wegen Waffenruhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 14.11.2018
Jerusalem: Avigdor Lieberman, Verteidigungsminister von Israel, erklärt in der Knesset seinen Rücktritt. Quelle: Ilia Yefimovich/dpa
Jerusalem

Israels Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hat überraschend seinen Rücktritt erklärt. Der 60-jährige Vorsitzende der ultra-nationalen Partei Israel Beitenu reagierte damit auf Israels Zustimmung zu einer Waffenruhe mit der radikal-islamischen Hamas. Diese sei eine „Kapitulation vor dem Terror“, sagte er am Mittwoch vor Journalisten.

Lieberman rief die anderen Fraktionen innerhalb der Regierung dazu auf, möglichst rasch Neuwahlen abzuhalten. Regulär stehen die nächsten Wahlen erst in einem Jahr an. Lieberman kritisierte die Linie der israelischen Regierung in der Palästinenserfrage scharf als zu „lasch“.

Zu der Gaza-Waffenruhe sagte er: „Wir kaufen uns Ruhe für eine kurze Zeit und schaden dabei der nationalen Sicherheit.“ Der israelische Wähler müsse nun entscheiden, „was die richtige Linie ist“.

Massive Kampfhandlungen im Gazastreifen

Die Waffenruhe hatten die militanten Palästinenserorganisationen im Gazastreifen nach massivem gegenseitigem Beschuss am Dienstagabend einseitig verkündet. Nach israelischen Medienberichten wies die Regierung nach einer Sitzung des Sicherheitskabinetts die Armee an, sich ebenfalls an die Waffenruhe zu halten.

Lieberman hatte das Amt des Verteidigungsministers seit Mai 2016 inne. Der Ex-Außenminister hatte in der Vergangenheit immer wieder mit umstrittenen Äußerungen anti-arabische Ressentiments geschürt. Die Palästinenserpolitik des Regierungschefs Benjamin Netanjahu hatte er mehrfach als zu „lasch“ kritisiert.

Israel Beitenau hat fünf Sitze in der Knesset

Die Fraktion Israel Beitenu verfügt über fünf Mandate im Parlament. Ohne sie hätte Netanjahus rechts-religiöse Regierung immer noch eine knappe Mehrheit von 61 von 120 Sitzen.

Mehr zum Thema:

Die Angst vor einem viertem Gaza-Krieg wächst

Heftige Raketenangriffe nach Militäreinsatz in Gaza

Israel zählt 400 Raketen und Granaten aus Gaza – Hamas stellt Ultimatum

Von RND/dpa