Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Israel erlaubt Bau von 450 Wohnungen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Israel erlaubt Bau von 450 Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 07.09.2009
Israel genehmigt weitere Bauprojekte im Westjordanland. Quelle: afp
Anzeige

Sie sollen in bereits bestehenden jüdischen Siedlungen errichtet werden, wie sein Ministerium am Montag mitteilte. Ein Sprecher von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas nannte die Fortsetzung des Siedlungsbaus eine „Kampfansage“ an die internationale Gemeinschaft.

Allein in Gusch Ezion bei Bethlehem sei der Bau von 161 Wohnungen geplant, erklärte das Verteidigungsministerium in Jerusalem. Weitere Wohnungen sollen in Modiin Ilit westlich von Ramallah, in Givat Seev im Norden Jerusalems, in Maale Adumim bei Jerusalem, in Kidar im Osten Jerusalems und in Maskiot im Jordantal entstehen.

Anzeige

Der palästinensische Chefunterhändler Sajeb Erakat sagte in einer ersten Reaktion, durch den Schritt würde ein möglicher zukünftiger Stopp des israelischen Siedlungsbaus bedeutungslos. Baraks Genehmigung „untergräbt das Vertrauen in den Friedensprozess“, fügte er hinzu. Sowohl die US-Regierung als auch die Europäische Union fordern einen Stopp des Siedlungsbaus, der als eines der größten Hindernisse für einen Frieden im Nahen Osten gilt.

Palästinenserpräsident Abbas rief die arabische Welt bei einem Besuch in Saudi-Arabien zu einer „geschlossenen Haltung“ gegen Israel auf. Die Fortsetzung des Siedlungsbaus sei „eine Kampfansage an die Araber und die internationale Gemeinschaft“, sagte sein Sprecher am Montag der Nachrichtenagentur AFP. So lange Israel weiter neue Bauvorhaben in den besetzten Gebieten genehmige, würden die Palästinenser nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren.

Die israelische Ablehnung eines Baustopps torpediere die Bemühungen von US-Präsident Barack Obama für neue Friedensverhandlungen im Nahen Osten, fügte der Sprecher hinzu. Ende dieser Woche will der US-Sondergesandte George Mitchell in die Region reisen. Sein Land hatte einen Siedlungsstopp wiederholt zur Bedingung gemacht. Bereits in der vergangenen Woche kündigte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu jedoch an, die Bauvorhaben in den besetzten Gebieten höchstens vorübergehend unterbrechen zu wollen. Im Westjordanland leben derzeit etwa 300. 000 jüdische Siedler, in Ost-Jerusalem sind es um die 200.000.

afp