Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Jung will Aufklärung des Afghanistan-Luftangriffs unterstützen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Jung will Aufklärung des Afghanistan-Luftangriffs unterstützen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 10.09.2009
Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung
Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung Quelle: ddp
Anzeige

„Wir sind an einer Aufklärung interessiert und warten die Ergebnisse erst ab, bevor wir dann zu entsprechenden Bewertungen kommen“, sagte Jung am Donnerstag am Rande eines Besuchs des Landeskommandos und des Bundeswehrdienstleistungszentrums Hamburg.

Bei dem am vergangenen Freitag angeordneten Bombenabwurf waren mehr als 50 Menschen getötet worden. Neue Erkenntnisse zum Ablauf des Angriffs sowie zu Opferzahlen liegen dem Bundesverteidigungsminister nach eigenen Angaben derzeit nicht vor.

Der NATO zufolge war der Befehl zur Bombardierung von zwei durch die Taliban entführten Tanklastern offenbar eine Fehlentscheidung. Der verantwortliche deutsche Oberst habe seine Kompetenz überschritten und die Lage falsch eingeschätzt, ergebe sich aus dem vorläufigen Bericht der Internationalen Schutztruppe ISAF zu dem Angriff bei Kundus, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf hochrangige NATO-Kreise.

Jung betonte, der deutsche Oberst werde „seine Aufgabe so lange wahrnehmen, solange das vorgesehen ist“. Allerdings sei demnächst unabhängig von dem Vorfall ein turnusmäßiger Wechsel des Kommandeurs in Kundus vorgesehen. Darüber hinaus habe er in den vergangenen Tagen „keinen einzigen Misston von Seiten der Verteidigungsmister vernommen, ganz im Gegenteil“, sagte der Politiker. Er habe sehr viel Unterstützung erfahren. Auch bei den deutschen Soldaten erkenne er Dankbarkeit dafür, dass er sich klar und deutlich vor und an die Seite der Bundeswehr gestellt habe.

ddp

Mehr zum Thema

Der umstrittene NATO-Luftangriff in Afghanistan beschäftigt die sächsische Ermittler-Sondereinheit INES. Derzeit werde geprüft, ob ein strafrechtlicher Anfangsverdacht bestehe und gegen den in Leipzig stationierten, für den Angriff zuständigen Bundeswehr-Kommandeur ein Ermittlungsverfahren eingeleitet werden müsse.

10.09.2009

In der Diskussion um den Afghanistan-Einsatz hat sich Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen eingeschaltet und die Mission mit klaren Worten verteidigt.

Klaus von der Brelie 09.09.2009

Die NATO hat eingestanden, dass bei dem Luftangriff am Freitag im Norden Afghanistans Zivilisten verletzt und getötet wurden.

08.09.2009