Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Junger ägyptischer Aktivist stirbt nach Folter
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Junger ägyptischer Aktivist stirbt nach Folter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:47 04.02.2013
Foto: Der junge Aktivist, der von der ägyptischen Polizei zu Tode gefoltert worden sein soll, gehört der Volksbewegung um den ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Hamdien Sabahi an.
Der junge Aktivist, der von der ägyptischen Polizei zu Tode gefoltert worden sein soll, gehört der Volksbewegung um den ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Hamdien Sabahi an. Quelle: dpa
Anzeige
Kairo

Die jüngsten Krawalle in Ägypten haben zwei weitere Todesopfer gefordert. Lokale Medien berichteten, der junge Aktivist Mohammed al-Guindi sei im Al-Hilal-Krankenhaus in Kairo am Montag an den Folgen schwerer Misshandlungen gestorben. Er gehörte der Volksbewegung des ehemaligen Präsidentschaftskandidaten Hamdien Sabahi an.

Al-Guindi war während der Proteste gegen die islamistische Regierung am zweiten Jahrestag der „Revolution des 25. Januar“ mit einem Polizeioffizier aneinandergeraten. Er verschwand und soll später in ein Gefängnis der Ordnungspolizei gebracht worden sein. Vor einer Woche tauchte er dann in dem Krankenhaus auf. Das Innenministerium gab an, er habe einen Autounfall gehabt.

Amr Saad (20), ein weiteres Mitglied der Bewegung, starb nach Informationen der Zeitung „Al-Masry Al-Youm“ an den Folgen einer Schussverletzung. Diese hatte er sich bei einer Straßenschlacht zwischen Demonstranten und der Polizei vor dem Präsidentenpalast zugezogen. Damit sind in Ägypten, wo sich die regierenden Muslimbrüder und die säkulare Opposition ineinander verbissen haben, seit dem zweiten „Revolutionsjubiläum“ am 25. Januar 55 Menschen bei Krawallen ums Leben gekommen.

Ein Ägypter, der bei einer Demonstration in Kairo von Polizisten nackt über die Straße geschleift wurde, entschloss sich indes in der Nacht zum Montag, die Polizei zu beschuldigen. Zunächst hatte er behauptet, Demonstranten hätten ihn misshandelt. Dies hatte den Verdacht nahegelegt, dass er von der Polizei unter Druck gesetzt worden war. Eine TV-Kamera hatte festgehalten, wie Polizisten den am Boden liegenden, nackten Mann schlugen und über den Asphalt zerrten.

Der arbeitslose Anstreicher war nach der Prügelattacke vor dem Präsidentenpalast in der Nacht zum Samstag verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Das ägyptische Nachrichtenportal „Al-Ahram“ berichtete am Montag, Hamada Saber habe dem Staatsanwalt jetzt berichtet, wie ihn die Ordnungspolizei vor dem Palast misshandelt habe. Inzwischen wird gegen einen Polizeioffizier und 15 Polizisten ermittelt.

Unbekannte beschossen nach Informationen aus Sicherheitskreisen am Montag den zivilen Flughafen der ägyptischen Stadt Al-Arisch. Den Angaben zufolge wurde niemand verletzt. Die Angreifer hätten eine Panzerfaust eingesetzt, hieß es. Der Flughafen blieb geöffnet. Ein Armeesprecher dementierte den Bericht über den Angriff. Die Sicherheitslage in der Provinz Nord-Sinai, die an Israel und den Gazastreifen grenzt, ist seit dem Sturz des Regimes von Präsident Husni Mubarak im Februar 2011 schlecht. Das Auswärtige Amt rät derzeit dringend von Reisen in die Provinz ab.

dpa

Mehr zum Thema

Die Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei in Ägypten sind auch am späten Samstagabend weitergegangen. Wie die ägyptische Zeitung "Al Ahram" online berichtete, versammelten sich in der Nähe des Präsidentenpalast in Kairo Hunderte Regimegegner.

Deutsche Presse-Agentur dpa 03.02.2013

Bei neuen Protesten von zehntausenden Ägyptern gegen die islamistische Regierung von Präsident Mohammed Mursi ist es am Freitagabend erneut zu blutigen Zusammenstößen von Polizei und Demonstranten gekommen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 01.02.2013

Ein neuer Fall exzessiver Polizeigewalt sorgt bei Ägyptens Opposition für Empörung und lässt die Forderung nach einer neuen Regierung lauter werden.Der prominente Liberalenpolitiker Eiman Nur, der - im Gegensatz zu den übrigen bekannten Oppositionsführern - am nationalen Dialog von Präsident Mohammed Mursi teilnimmt, forderte am Samstag die sofortige Entlassung des Innenministers.

Deutsche Presse-Agentur dpa 02.02.2013