Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kabinett will Bundeswehrmandate erneuern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kabinett will Bundeswehrmandate erneuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 18.11.2009
Beraten in Meseberg: Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr Vizekanzler Guido Westerwelle. Quelle: ddp
Anzeige

Das erfuhr die Nachrichtenagentur afp aus Regierungskreisen. Für ein Jahr verlängert wird die deutsche Beteiligung an der Nato-Truppe Isaf in Afghanistan sowie an der US-geführten Operation Enduring Freedom (OEF). Das Mandat für den Einsatz von Awacs-Aufklärungsflugzeugen in Afghanistan wird dem Beschluss zufolge nicht verlängert.

Der Bundeswehreinsatz vor der Küste Libanons (Unifil) soll dem Beschluss zufolge ebenfalls verlängert werden, aber nur für ein halbes Jahr. Der Bundestag muss den Verlängerungen noch zustimmen.

Anzeige

Das Kabinett billigte außerdem den Rentenversicherungsbericht. Die schwarz-gelbe Regierung will auf ihrer Klausurtagung weiter über die Schwerpunkte ihrer künftigen Politik beraten. Für den Nachmittag ist ein Statement von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Vizekanzler Guido Westerwelle (FDP) geplant.

afp

Mehr zum Thema

Knapp drei Wochen nach Amtsantritt der schwarz-gelben Bundesregierung ist das Bundeskabinett am Dienstag im Schloss Meseberg zu seiner ersten Klausur zusammengekommen.

Alexander Dahl 17.11.2009

Knapp drei Wochen nach Amtsantritt der schwarz-gelben Bundesregierung wollen sich Union und FDP in wichtigen Streitfragen näherkommen. Am Dienstag traf sich das neue Kabinett zu seiner ersten Klausur im brandenburgischen Schloss Meseberg, um bis Mittwoch über die künftige Steuer-, Gesundheitspolitik und internationale Fragen zu beraten.

17.11.2009

Knapp drei Wochen nach Amtsantritt der schwarz-gelben Bundesregierung ist das Bundeskabinett am Dienstag im Schloss Meseberg zusammengekommen, um sich näher kennenzulernen, um die Basis für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zu schaffen, wie Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Beginn sagte.

17.11.2009