Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kamala Harris will als Präsidentin der USA Trump ablösen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kamala Harris will als Präsidentin der USA Trump ablösen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 21.01.2019
In einem Video sagte sie zur Begründung, die amerikanischen Werte Wahrheit, Gerechtigkeit, Anstand, Gleichheit, Freiheit und Demokratie stünden auf dem Spiel. Quelle: AP Photo/Manuel Balce Ceneta
Washington

US-Senatorin Kamala Harris hat als vierte Frau aus den Reihen der oppositionellen Demokraten ihre Bewerbung um die Kandidatur ihrer Partei für die Präsidentschaftswahl 2020 erklärt.

Die 54-Jährige gehört damit zum wachsenden Feld der Demokraten, die im kommenden Jahr den republikanischen Amtsinhaber Donald Trump herausfordern wollen. „Ich kandidiere für die Präsidentschaft“, teilte Harris am Montag auf Twitter mit. In einem Video sagte sie zur Begründung, die amerikanischen Werte Wahrheit, Gerechtigkeit, Anstand, Gleichheit, Freiheit und Demokratie stünden auf dem Spiel.

Harris ist die zweite schwarze Amerikanerin in der Geschichte, die in den US-Senat gewählt wurde. Dort vertritt die frühere Staatsanwältin seit 2017 den Bundesstaat Kalifornien. Harris wählte den Martin-Luther-King-Day, um ihre Bewerbung zu verkünden. An dem nationalen Feiertag wird in den USA des schwarzen Bürgerrechtlers gedacht, der 1968 ermordet wurde.

Vor Harris haben bereits mehrere Demokraten ihre Bewerbung um die Kandidatur erklärt, darunter drei Frauen: Die Senatorinnen Kirsten Gillibrand und Elizabeth Warren sowie die Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard. Der Kandidat der Partei wird in einem landesweiten Vorwahlprozess herausgefiltert. Bei der Wahl 2016 war die Demokratin Hillary Clinton Trump unterlegen.

Nach einem Jahr bietet im Amt US-Präsident Donald Trump eine Menge Angriffsfläche. Die Opposition kann die Schwächen im Weißen Haus allerdings bisher kaum nutzen – auch weil ein Schwergewicht als Gegenkandidat bisher nicht in Sicht ist. Es gibt allerdings eine ganze Reihe von Hoffnungsträgern, die sich bis zu Vorwahlen zu mächtigen Gegnern entwickeln könnten. Eine Übersicht.

Von RND/dpa/ngo

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dresdner Politikwissenschaftler Werner Patzelt ist wegen seiner Positionen zu AfD und Pegida umstritten. Seine Universität hat sich nun dagegen entschieden, ihn nach der Pensionierung als Seniorprofessor zu halten. Die Begründung weist Patzelt zurück – und droht mit rechtlichen Schritten.

21.01.2019

Großbritanniens Premierministerin sucht endlich den Konsens im Parlament. Die Art aber, in der May nun mit den Abgeordneten in einen Dialog treten will, ist kaum erfolgversprechend, kommentiert Marina Kormbaki.

21.01.2019

Mitten in der Nacht wurde eine junge Somalierin von einer rheinland-pfälzischen Klinik aus nach Italien abgeschoben. Hilfsorganisationen kritisieren das Vorgehen. Es ist kein Einzelfall.

21.01.2019