Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel wusste von Pofallas Wechselplänen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel wusste von Pofallas Wechselplänen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 06.01.2014
Wie viel Zeit muss vergehen, bis ein Poltiker in die Wirtschaft wechseln soll? Kanzlerin Angela Merkel riet Ronald Pofalla zu einer kleinen Pause. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigte am Montag, dass die Personalie Pofalla für Merkel nicht neu war. "Ich kann für die Bundeskanzlerin sagen, dass sie Ende November im Gespräch mit dem damaligen Chef des Bundeskanzleramtes, Herrn Pofalla, von einer möglichen Tätigkeit für die Bahn als einer von mehreren Möglichkeiten gehört hat", sagte Seibert. Die Initiative, dass Pofalla möglicherweise zur Bahn wechsele, sei aber nicht von der Kanzlerin ausgegangen, sagte der Sprecher auf eine entsprechende Frage.

Merkel habe Pofalla zu einer "zeitlichen Distanz" zur Tätigkeit im Kanzleramt geraten. Seibert ließ allerdings offen, wie groß die Frist zwischen dem Wechsel vom Kanzleramt in die Chefetage des Staatskonzerns sein sollte. Seibert erklärte weiter, Merkel habe auch mit Vizekanzler Sigmar Gabriel über die Personalie gesprochen. Er wisse aber nicht, wann dieses Gespräch stattgefunden habe. Nach Angaben des Bundesverkehrsministeriums ist für den 30. Januar eine Sondersitzung des Bahn-Aufsichtsrates geplant, in dem über die Personalie Pofalla entschieden werden könnte. Allerdings liege eine Tagesordnung für die Sitzung des Gremiums noch nicht vor.

In der Öffentlichkeit waren die Pläne Pofallas auf Kritik gestoßen. Die Opposition wirft dem CDU-Politiker Interessensverquickung vor, da er als Kanzleramtschef auch für das Staatsunternehmen zuständig war, dessen Vorstandsmitglied er nach Angaben von Bahn-Aufsichtsratskreisen werden möchte.

rtr/dpa

Deutschland / Welt Merkel stürzt beim Langlauf - Auf Krücken ins neue Jahr
09.01.2014
06.01.2014
Klaus von der Brelie 08.01.2014