Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Karlsruhe kippt pauschales Kopftuchverbot
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Karlsruhe kippt pauschales Kopftuchverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 13.03.2015
Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das pauschale Kopftuchverbot für Lehrkräfte an Schulen gekippt.
Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat das pauschale Kopftuchverbot für Lehrkräfte an Schulen gekippt. Quelle: dpa
Anzeige
Karlsruhe

Ein pauschales Kopftuchverbot für Lehrerinnen in öffentlichen Schulen ist nicht mit der Verfassung vereinbar. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss entschieden. Die Richter kippten außerdem eine Vorschrift im nordrhein-westfälischen Schulgesetz, nach der christliche Werte und Traditionen bevorzugt werden sollen. Dies benachteilige andere Religionen und sei daher nichtig. Das Grundsatzurteil hat Konsequenzen auch für andere Bundesländer, in denen entsprechende Verbotsgesetze gelten.

Ein Kopftuchverbot an Schulen ist nach Ansicht der Richter nur dann gerechtfertigt, wenn durch das Tragen eine "hinreichend konkrete Gefahr" für den Schulfrieden oder die staatliche Neutralität ausgeht. Eine abstrakte Gefahr reiche nicht aus. Das in Nordrhein-Westfalen geltende Kopftuchverbot müsse entsprechend eingeschränkt werden. Der Beschluss war durch eine Computerpanne des Gerichts bereits am Donnerstag bekanntgeworden.

Im Jahr 2003 hatte das höchste deutsche Gericht im Fall der Stuttgarter Lehrerin Fereshta Ludin entschieden, dass auch vorsorgliche Kopftuchverbote möglich sind, wenn es hierfür eine gesetzliche Grundlage gibt. Viele Bundesländer schufen daraufhin entsprechende Kopftuchverbote in ihren Schulgesetzen.

In Niedersachsen ist eine mögliche Lockerung des Verbotes die strittigste Fragen beim geplanten Staatsvertrag mit den Islamverbänden. Ministerpräsident Weil (SPD) war mit dem Vorschlag, Kopftücher zu erlauben, zuletzt auf heftigen Widerspruch in seiner Partei gestoßen.

dpa/epd

Mehr zum Thema

Im Streit um das Kopftuchverbot für Lehrerinnen an öffentlichen Schulen in Niedersachsen bleiben die Fronten verhärtet. Während die Islamverbände auf eine Lockerung des Kopftuchverbotes hoffen, wollen die großen Fraktionen im Landtag daran nicht rütteln. Hintergrund ist er geplante Staatsvertrag mit Muslimen.

12.03.2015
Niedersachsen Forderung der Islamverbände - Land soll Kopftuch an Schulen erlauben

Niedersachsens Islamverbände fordern die Abschaffung des Kopftuchverbots für Lehrerinnen. Seit einem halben Jahr wird mit den Islamverbänden über einen Staatsvertrag verhandelt, der die Zusammenarbeit bei Schulfragen, der Gefangenenseelsorge oder der universitären Ausbildung regeln soll.

Michael B. Berger 11.03.2015
Der Norden Verhandlung mit Islamverbänden - SPD gegen Lockerungen beim Kopftuchverbot

In der SPD-Fraktion im Landtag formiert sich Widerstand gegen eine mögliche Lockerung des Kopftuchverbots. Das Thema kam in den Verhandlungen über einen Staatsvertrag mit den Muslimen erneut auf. Der Vertrag soll Moslems die gleichen Möglichkeiten einräumen wie anderen Religionsgemeinschaften auch.

Michael B. Berger 07.02.2015