Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kauder verteidigt Pläne zur Verschärfung des Waffenrechts
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kauder verteidigt Pläne zur Verschärfung des Waffenrechts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:05 17.05.2009
Anzeige

Der Staat müsse kontrollieren, ob Waffen ordnungsgemäß verwahrt würden oder ob Unberechtigte an sie herankommen könnten, sagte der CDU-Politiker der Online-Ausgabe des „Hamburger Abendblatts“. Von Pauschalverdacht könne keine Rede sein. „Jäger und Schützen sollten erkennen, dass diese Maßnahmen in ihrem Interesse liegen“, fügte er hinzu.

Zugleich sprach sich Kauder für Nachbesserungen im Detail aus. „Den Entwurf, der jetzt vorliegt, halte ich für sinnvoll, über Einzelheiten muss in den Fraktionen aber noch gesprochen werden“, sagte er. Umstritten ist vor allem das geplante Verbot sogenannter Paintball-Spiele.

Anzeige

Vertreter von Union und SPD hatten sich in einer Arbeitsgruppe unter anderem darauf geeinigt, die Altersgrenze für das Schießen mit großkalibrigen Waffen von 14 auf 18 Jahre zu erhöhen. Auch sollen die Behörden künftig unangemeldet Waffenbesitzer überprüfen können. Bisher regelt das Gesetz nur eine Prüfung nach drei Jahren. Die Forderung, privaten Waffenbesitz zu verbieten, lehnen die Koalitionspartner ab, weil eine zentrale Lagerung von Schusswaffen „ein gigantischer Aufwand“ sei. Die Regelungen sollen noch vor der Sommerpause vom Bundestag verabschiedet werden.

ddp