Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Keine Volksabstimmung über „Stuttgart 21“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Keine Volksabstimmung über „Stuttgart 21“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 28.10.2010
Vor der Landtagswahl im März 2011 wird es voraussichtlich keine Volksabstimmung über „Stuttgart 21“ geben. Quelle: dpa
Anzeige

Vor der Landtagswahl im März 2011 wird es voraussichtlich keine Volksabstimmung über „Stuttgart 21“ geben.

Der baden-württembergische Landtag lehnte den Antrag der SPD-Fraktion, mit „einer Volksabstimmung die dringend notwendige breite Akzeptanz der Bürgerinnen und Bürger zur Umgestaltung des Bahnknotens Stuttgart und zur Neubaustrecke Wendlingen/Ulm“ zurückzugewinnen, mit der Mehrheit der Regierungsfraktionen ab.

Anzeige

Die Abgeordneten der Grünen enthielten sich der Stimme, nachdem ihr Änderungsantrag mehrheitlich abgelehnt worden war.

Die SPD wollte die Landesregierung mit dem Antrag konkret dazu veranlassen, ein Ausstiegsgesetz nach Artikel 60 der Landesverfassung zum Stopp des Bahnprojektes in den Landtag einzubringen, um dieses dort künstlich scheitern zu lassen. Durch den Dissens zwischen Landesregierung und Landtag könnte dann ein Volksentscheid ermöglicht werden, lautet der Vorschlag.

dapd

Mehr zum Thema

Der baden-württembergische Landtag hat einen Untersuchungsausschuss zu dem umstrittenen Polizeieinsatz gegen „Stuttgart 21“- Demonstranten im Stuttgarter Schlossgarten eingesetzt. Für den Antrag der SPD-Fraktion stimmte am Mittwoch geschlossen die Opposition aus SPD und Grünen.

27.10.2010

Kostenexplosion bei Bahnprojekt Stuttgart 21: Nach einem Gutachten des Münchner Ingenieurbüros Vieregg & Rößler steigen die Kosten für die neue ICE-Trasse um 865 Millionen Euro auf 5,3 Milliarden Euro.

12.10.2010

Nach dem massiven Knüppel- und Pfeffersprayeinsatz gegen Gegner des Bahnprojekts „Stuttgart 21“ sind die Reihen bei Politik und Polizei geschlossen. Sowohl Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus als auch der Stuttgarter Polizeipräsident rechtfertigten das harte Vorgehen.

01.10.2010