Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kinderkriegen ist Deutschen zu teuer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kinderkriegen ist Deutschen zu teuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 01.08.2013
Kinderkriegen wird in Deutschland aus finanziellen Gründen immer unattraktiver. Quelle: dpa

Hohe Kosten von Kindern, Angst vor dem Verlust der eigenen Unabhängigkeit und Sorge vor einem Karriereknick - das sehen die Bürger als die wichtigsten Gründe für die niedrige Geburtenrate in Deutschland an. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage, die die BAT-Stiftung für Zukunftsfragen am Donnerstag in Hamburg veröffentlicht hat. „Die Unsicherheit, ja fast schon Angst vor der Familiengründung hält bei vielen Bundesbürgern an“, sagte der wissenschaftliche Leiter der Stiftung, Prof. Ulrich Reinhardt. 1,36 Kinder bekommt eine Frau in Deutschland im Schnitt, im EU-Durchschnitt sind es 1,57.

Seit Donnerstag gibt es zwei einschneidende Veränderungen in der Familienpolitik: Zum einen wurde der Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz für ein- und zweijährige Kinder gültig, zum anderen startete das umstrittene Betreuungsgeld.

Die meisten Befragten (67 Prozent) nannten die hohen Kosten als Grund, warum viele Menschen in Deutschland keine Familie gründen. Der Wert habe sich besorgniserregend erhöht, 2011 seien es lediglich 58 Prozent gewesen, sagte Reinhardt. „Der finanzielle Aspekt ist immer weiter nach vorne getreten.“ Auch die Meinung, Karriere lasse sich nur schlecht mit Familie vereinbaren, wurde öfter angegeben als noch vor zwei Jahren (54 statt 48 Prozent).

Jeder zweite Bürger führte fehlende staatliche Voraussetzungen an - etwa nicht ausreichende Kita-Plätze. Das Argument sei im Westen deutlich öfter zu hören gewesen als im Osten, teilte die Stiftung mit. Der Wert blieb in den vergangenen zwei Jahren unverändert. Knapp 40 Prozent der Befragten gaben zudem an, die Deutschen bekämen nur so wenige Kinder, weil ihnen die richtigen Partner fehlten.

Für die Untersuchung waren im Juni und Juli dieses Jahres 2000 Menschen ab 14 Jahren befragt worden. Die Stiftung für Zukunftsfragen wurde von British American Tobacco gegründet. Sie versteht sich als unabhängige und gemeinnützige Institution, die Wissenschaft und Forschung fördert. Der Schwerpunkt liegt auf der Auseinandersetzung mit Zukunftsfragen.

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Demografischer Trend - Alternative Lebensform Familie

Erstmals lebt mehr als die Hälfte der Deutschen ohne Eltern oder Kinder. Nur dort, wo die Wirtschaft brummt, ist es anders.

Dirk Schmaler 16.05.2013

Wer Karriere und Familie optimal verbinden will, muss vor allem sehr gut planen. Man solle zuerst herausfinden, welche Ziele einem in der persönlichen Lebensplanung besonders wichtig sind - so die Expertin.

22.04.2013

Angesichts neuer alarmierender Daten zur Geburtenflaute in Deutschland kritisiert der Kinderschutzbund scharf die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen."Wir haben große Defizite bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

18.12.2012

Die Vereinten Nationen schicken ein Chemiewaffen-Expertenteam nach Syrien. Die Mission werde "sobald wie möglich" in das Bürgerkriegsland aufbrechen, teilten die UN am Mittwoch in New York mit.

31.07.2013

Habil Kilic war das vierte Opfer der Neonazi-Terroristen des NSU. Zeugen schildern, wie sie den 38-Jährigen in seinem Laden fanden - weniger als 100 Meter vom nächsten Polizeirevier entfernt.

31.07.2013

Die Suche nach einem Kita-Platz glich früher einem Lotteriespiel. Doch die Lage hat sich selbst in Großstädten wie Hamburg entspannt. Dafür muss ein Erzieher jedoch sehr viele Kleinkinder betreuen.

31.07.2013