Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Große Mehrheit für Homo-Ehe in Irland
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Große Mehrheit für Homo-Ehe in Irland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 23.05.2015
Die Mehrheit der Irländer stimmte für die Zulassung der Homo-Ehe. Quelle: Aidan Crawley/dpa
Dublin

Im katholisch geprägten Irland wird es künftig Eheschließungen für gleichgeschlechtliche Paare geben. Nach dem Volksentscheid vom Freitag zeichnete sich bei der Auszählung am Samstag eine klare Mehrheit für die Verfassungsänderung ab. "Glückwunsch an die Ja-Seite. Gut gemacht", sagte der Leiter der Gegenkampagne, David Quinn, und räumte damit die Niederlage ein.

Irland ist das erste Land, das per Volksentscheid die Homo-Ehe zulässt. Bisher stand dort homosexuellen Paaren - ähnlich wie in Deutschland - nur die Möglichkeit einer eingetragenen Lebenspartnerschaft offen. Diese bot aber nicht den gleichen verfassungsmäßigen Schutz der Familie.

Die Regierung von Premierminister Enda Kenny hatte sich vehement für die Zulassung der Homo-Ehe eingesetzt. "Das ist ein großer Tag für Irland", sagte Gesundheitsminister Leo Varadkar. Er hatte erst im Januar seine eigene Homosexualität öffentlich gemacht. "Für mich persönlich ist das nicht nur ein Referendum, sondern eine soziale Revolution." Bis 1993 waren gleichgeschlechtliche Beziehungen in Irland noch strafbar.

Gegen die Zulassung der Eheschließung für gleichgeschlechtliche Paare hatte sich vor allem die katholische Kirche eingesetzt. Die Organisation Mothers and Fathers Matter, die sich streng gegen die Verfassungsänderung eingesetzt hatte, gab sich geschlagen: "Das Resultat von heute wurde erreicht durch die Regierung, nachdem sie bestimmte Versprechungen hinsichtlich Leihmutterschaft, Adoption und anderen Dingen gemacht hat. Viele Wähler haben das geglaubt, jetzt muss es auch eingehalten werden."

Premier Kenny lobte die hohe Wahlbeteiligung. Allein 60.000 Menschen hatten sich eigens für die Abstimmung ins Wahlregister eingetragen. Viele, vor allem junge Menschen, kamen aus dem Ausland in ihre irische Heimat zurück, um von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sind die Deutschen in Geheimdienstfragen für die Amerikaner unsichere Kantonisten? Nach einem Medienbericht stellt der oberste Chef der US-Späher die Kooperation auf den Prüfstand – wegen der laufenden BND/NSA-Affäre um Suchbegriffe. Mehr als nur eine Drohkulisse?

23.05.2015

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel will offenbar den G-7-Gipfel im Juni im bayerischen Elmau nutzen, um eine Lösung im Streit um die Veröffentlichung von NSA-Spähzielen zu erzielen.

Dieter Wonka 22.05.2015
Deutschland / Welt Beschimpfungen, Beleidigungen, Morddrohungen - Aris Radiopoulos ist Athens Blitzableiter in Berlin

„Fuck you, ihr Lügner und Parasiten!“ Wenn ein Brief so beginnt, gibt es wohl nur wenige Adressaten, die weiterlesen. Aris Radiopoulos muss es. Beschimpfungen, Beleidigungen, Morddrohungen: Der Zorn der Deutschen sammelt sich auf dem Schreibtisch des griechischen Konsuls Aris Radiopoulos.

22.05.2015