Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Wahlsieg für Sebastian Kurz in Österreich – FPÖ verliert
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Klarer Wahlsieg für Sebastian Kurz in Österreich - FPÖ verliert nach Ibiza-Affäre

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 30.09.2019
Sebastian Kurz (rechts), Vorsitzender und Spitzenkandidat der ÖVP, und seine Freundin Susanne Thier verlassen ein Wahllokal nach der Stimmabgabe. Quelle: Georg Hochmuth/APA/dpa

Die konservative ÖVP von Parteichef Sebastian Kurz hat die Parlamentswahlen in Österreich mit großem Vorsprung gewonnen. Die Konservativen erhielten am Sonntag nach aktuellen Hochrechnungen 36,8 Prozent der Stimmen – ein Plus von 5,3 Prozentpunkten im Vergleich zur Wahl 2017. Die sozialdemokratische SPÖ mit Spitzenkandidatin Pamela Rendi-Wagner fuhr dagegen mit 22 Prozent der Stimmen das schlechteste Ergebnis bei einer Nationalratswahl überhaupt ein. Im Vergleich zu 2017 bedeutet das einen Verlust von 4,8 Prozentpunkten. Die rechte FPÖ kassierte infolge des Ibiza-Videos und jüngster Diskussionen über einen Spesenskandal eine heftige Niederlage: 16,1 Prozent bedeuten einen Verlust von 9,9 Prozentpunkten.

ÖVP gewinnt klar Parlamentswahlen in Österreich

Neben der ÖVP dürfen sich auch die Grünen als große Gewinner des Wahltags fühlen. Die Partei von Spitzenkandidat Werner Kogler zieht mit 14,2 Prozent wieder in den Nationalrat ein und könnte mit der ÖVP sogar eine Regierungskoalition bilden. Auch die liberalen Neos haben den Sprung ins Parlament geschafft und verbesserten sich um 2,4 Prozentpunkte auf 7,6 Prozent.

RND/dpa

Frankreich nimmt Abschied vom verstorbenen Ex-Präsidenten Jacques Chirac. In Paris bildeten die Trauernden lange Schlangen. Montag steuern die Trauerfeierlichkeiten auf ihren Höhepunkt zu.

29.09.2019

Klare Worte vom Staatsminister im Auswärtigen Amt: Michael Roth, der sich auch um den SPD-Parteivorsitz bewirbt, hat sich wenig diplomatisch über US-Präsident Donald Trump geäußert.

29.09.2019

Die SPD macht mit ihrer Parteireform ernst. Vorstand und Parteitage sollen kleiner werden. Das Amt des Bundesgeschäftsführers fällt weg. Und auch für drei Vizechefs ist Schluss.

29.09.2019