Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Knabe wirft Platzeck Verrat an Stasi-Gefangenen vor
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Knabe wirft Platzeck Verrat an Stasi-Gefangenen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 01.11.2009
Direktor der Stasi-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen: Hubertus Knabe Quelle: Frank Wilde (archiv)
Anzeige

Die Bildung einer Koalition mit der Linkspartei in dem Bundesland erlaube es überführten Mitarbeitern der DDR-Staatssicherheit, erstmals das Regierungshandeln eines Bundeslandes mitzubestimmen, schrieb Knabe in einem Beitrag für die Zeitung „Bild am Sonntag“ (Onlineausgabe) mit Blick auf Linken-Landeschef Thomas Nord und die Landtagsfraktionsvorsitzende Kerstin Kaiser. Dadurch werde persönliche Verstrickung in eine Diktatur zum Kavaliersdelikt.

Knabe kritisierte, Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) breche mit der Koalition ein Tabu. „Rot-Rot in Brandenburg ist nicht nur ein Verrat an Tausenden Sozialdemokraten, die die SED ins Gefängnis warf“, schrieb Knabe. „Es ist auch eine Abkehr von den Idealen der friedlichen Revolution, die vor 20 Jahren zur Neugründung der SPD in Ostdeutschland führten.“ Die SPD schere sich nicht um politische Moral. Der Ruf Brandenburgs in Deutschland werde Schaden nehmen, während die Linke fünf Jahre Zeit habe, ihre Kader in Ministerien und Verwaltung unterzubringen.

Anzeige

Das angestrebte Regierungsbündnis in Brandenburg wäre die dritte Koalition zwischen der SPD und den SED-Nachfolgern in einem Bundesland nach Mecklenburg-Vorpommern 1998 und Berlin 2001.

ddp

Mehr zum Thema

Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) hat die geplante rot-rote Koalition in Potsdam gegen teils heftige Kritik auch aus den eigenen Reihen verteidigt. In den Sondierungsgesprächen habe sich gezeigt, dass es größere Übereinstimmungen mit der Linkspartei gebe.

13.10.2009

SPD und Linke in Brandenburg haben sich bei ihrer ersten Koalitionsverhandlung auf Eckpunkte für ein Bündnis geeinigt. Die Kapitel Wirtschaft, Energie, Arbeitsmarkt und Finanzen seien abgearbeitet, sagte SPD-Landeschef und Ministerpräsident Matthias Platzeck nach rund vierstündiger Verhandlung.

14.10.2009

Die Spitzenkandidatin der Brandenburger Linken, Kerstin Kaiser, besteht in einer möglichen rot-roten Koalition nicht auf ein Ministeramt. Sie wolle vielmehr als Fraktionschefin am Kabinettstisch Platz nehmen, sagte die 49-Jährige am Sonntag in Potsdam.

11.10.2009