Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Koalition will Köhler-Nachfolger rasch benennen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Koalition will Köhler-Nachfolger rasch benennen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 02.06.2010
Bundeskanzlerin Merkel (Mitte) und Vizekanzler Westerwelle wollen schnell einen Nachfolger für den zurückgetretenen Bundespräsidenten Köhler (rechts) benennen.
Anzeige

In der kommenden Woche könnten dann die Bundestagsfraktionen darüber beraten. CSU-Chef Horst Seehofer wird am Koalitionsausschuss am kommenden Dienstag in Berlin teilnehmen.

Die Unionsfraktion lässt offen, ob Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) nach Köhlers Rücktritt neues Staatsoberhaupt werden könnte. Fraktionsgeschäftsführer Peter Altmaier (CDU) sagte im Deutschlandfunk: „Sie wissen, dass Ursula von der Leyen eine ganz vorzügliche Bundesarbeitsministerin ist und über Anerkennung weit über die CDU hinaus verfügt, aber wir werden uns nicht an irgendwelchen Spekulationen beteiligen.“

Anzeige

Auf die Frage, ob es ein CDU-Politiker und generell ein Politiker werden könnte, sagte Altmaier: „Das ist richtig.“ „Es geht darum, dass man einen Kandidaten oder eine Kandidatin präsentiert, die über die Parteigrenzen hinweg auf Akzeptanz und Zustimmung stoßen.“ Die zuständigen Gremien hätten sich damit aber noch nicht befasst.

dpa

Mehr zum Thema

Mehr Frauen an die Macht? Arbeitsministerin von der Leyen (CDU) könnte das Rennen um die Nachfolge von Bundespräsident Köhler gewinnen. Sie soll die Favoritin der Kanzlerin sein.

01.06.2010

Nur wenige Stunden nachdem Bundespräsident Horst Köhler am Montag zurückgetreten war, setzten die Spekulationen um mögliche Nachfolger ein. Von Wulff über Stoiber bis zu Schavan - eine Übersicht, wie die Chancen der möglichen Kandidaten sind.

01.06.2010

Nach dem überraschenden Rücktritt von Bundespräsident Horst Köhler drückt das politische Berlin aufs Tempo. Am Dienstagmorgen kamen die Parteichefs von CDU, CSU und FDP im Kanzleramt zu Nachfolge-Beratungen zusammen, auch SPD und Grüne wollen sich rasch auf einen Bewerber verständigen.

01.06.2010