Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Komplott gegen Trump geplant? US-Senat will Vorwürfen nachgehen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Komplott gegen Trump geplant? US-Senat will Vorwürfen nachgehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:48 19.02.2019
Der stellvertretende US-Justizminister Rod Rosenstein soll laut dem Republikaner Lindsey Graham eine Art administrativen Putschversuch gegen Donald Trump geplant haben. Quelle: Evan Vucci/AP/dpa
Washington

Sollte US-Präsident Donald Trump abgesetzt werden? Der Justizausschuss des US-Senats will jetzt Aussagen nachgehen, wonach im US-Justizministerium 2017 ernsthaft über die Möglichkeit einer vorzeitigen Absetzung von Präsident Donald Trump diskutiert wurde.

Der Ausschussvorsitzende, der Republikaner Lindsey Graham, sagte dem US-Fernsehsender CBS am Sonntag (Ortszeit), es gebe Anschuldigungen, dass Vize-Justizminister Rod Rosenstein damals eine Art administrativen Putschversuch geplant habe - durch die Anwendung des 25. Zusatzartikels der US-Verfassung.

Lesen Sie auch: USA und Europa: Ziemlich beste Feinde?

Graham betonte, Rosenstein weise die Vorwürfe zurück. Daher wolle er eine Anhörung im Senat ansetzen, um herauszufinden, was wirklich passiert sei.

Rosenstein will Mitte März aus Justizministerium ausscheiden

Schon Mitte März will Rosenstein aus dem Justizministerium ausscheiden, berichtete der Sender CNN am Montagabend (Ortszeit) unter Berufung auf einen Mitarbeiter des Behörde.

Allerdings stehe der Abgang Rosensteins in keinem Zusammenhang mit den geplanten Untersuchungen, sagte der Vertreter des Ministeriums. Vielmehr wollte Rosenstein nach der Vereidigung des neuen Justizministers Bill Barr ohnehin verlassen, da Barr einen anderen Stellvertreter benannt habe.

Lesen Sie auch: 16 US-Staaten klagen gegen Trumps Notstandserklärung

Der 25. Zusatzartikel der Verfassung in den USA sieht vor, dass der Vizepräsident und eine Mehrheit der Minister eine vorzeitige Absetzung des amtierenden Präsidenten in Gang setzen können, wenn sie der Meinung sind, dass dieser unfähig ist, die Rechte und Pflichten seines Amtes auszuüben.

Das Prozedere unterscheidet sich von einem Amtsenthebungsverfahren, das der US-Kongress gegen einen amtierenden Präsidenten anstrengen kann - etwa wegen Verrats, Bestechung oder anderer schwere Verbrechen und Vergehen.

Prozess zu Trumps Absetzung schon früher angestoßen?

Schon im vergangenen September hatte es Medienberichte gegeben, wonach Rosenstein 2017 - im Zuge des Rauswurfs des damaligen FBI-Direktors James Comey - vorgeschlagen haben soll, Trump heimlich abzuhören und einen Prozess zur vorzeitigen Absetzung des Präsidenten anzustoßen. Rosenstein hatte das zurückgewiesen.

Nun kamen Aussagen des damaligen stellvertretenden FBI-Direktors Andrew McCabe hinzu, der ebenfalls berichtete, Rosenstein sei wegen des Rausschmisses von Comey derart alarmiert gewesen, dass er intern diskutiert habe, Kabinettsmitglieder anzuwerben, um den 25. Zusatzartikel der US-Verfassung anzuwenden.

Rosenstein soll heimliche Aufnahmen vorgeschlagen haben

Rosenstein habe auch vorgeschlagen, Trump bei internen Besprechungen im Weißen Haus heimlich aufzunehmen. „Er hat nicht gescherzt“, betonte McCabe in einem Interview mit dem Sender CBS, das am Sonntag ausgestrahlt wurde. Auszüge daraus waren bereits Donnerstag öffentlich geworden.

Trump reagierte am Montag erneut per Twitter auf die Aussagen. Er überzog McCabe wie schon zuvor mit Schmähkritik und schrieb, McCabe und Rosenstein hätten anscheinend eine „sehr illegale Aktion“ geplant und seien aufgeflogen. Es gebe viel Aufklärungsbedarf.

Lesen Sie auch: US-Präsidentschaftswahl 2020: Diese Kandidaten fordern Trump (wohl) heraus

Von RND/dpa

Großbritannien hat sich für den EU-Austritt entschieden – und könnte dennoch an der Europawahl in diesem Jahr noch einmal teilnehmen. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hält dieses Szenario für möglich. Es wäre allerdings ein „Treppenwitz der Geschichte“.

19.02.2019

Donald Trump bläst ein kräftiger Wind ins Gesicht: 16 US-Staaten haben sich zu einer Sammelklage gegen die Notstandserklärung zusammengefunden, mit der Trump seine Mauer bauen will.

19.02.2019

Der Kohlendioxid-Ausstoß neuer Lastwagen und Busse soll ab dem Jahr 2030 um 30 Prozent niedriger liegen. Das haben die EU-Unterhändler in einem Vorentscheid vereinbart. Die Fahrzeughersteller wollten die neuen Vorgaben bis zuletzt verhindern.

19.02.2019