Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kraftfahrtbundesamt stellt VW ein Ultimatum
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kraftfahrtbundesamt stellt VW ein Ultimatum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 30.09.2015
Foto:  VW will schnell Abhilfe schaffen. „Es läuft auf eine Rückrufaktion hinaus, die für den Kunden kostenlos sein wird“, sagte ein Konzernsprecher am Sonntag.
VW will schnell Abhilfe schaffen. „Es läuft auf eine Rückrufaktion hinaus, die für den Kunden kostenlos sein wird“, sagte ein Konzernsprecher am Sonntag. Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

Es müsse sichergestellt werden, dass die Fahrzeuge „mit dem jeweiligen genehmigten Typ in Übereinstimmung gebracht werden“, hieß es Medienberichten zufolge in dem Schreiben an Volkswagen. Sollte der Konzern die Aufforderung nicht beachten, könnten die Typengenehmigungen der Wagen entzogen werden. Dann dürften die betroffenen Autos nicht mehr verkauft oder bewegt werden. VW hat sich zu Nachbesserung bereit erklärt. Druck kommt auch aus dem Ausland: In der Schweiz und Belgien wird der Verkauf der fraglichen Autos mit dem Motortyp EA 189 – 1,6- und 2,0-Liter-TDI, die bis 2014 gebaut wurden – gestoppt, Italien kündigte eigene Messungen an.

Hamburgs Umweltsenator Jens Kerstan (Grüne) hat indes einen „Brandbrief“ an die Vorstände aller großen Autobauer verschick. „Bitte bestätigen Sie mir, dass die von Ihnen produzierten und vertriebenen Fahrzeuge nicht nur im vorgeschriebenen Testzyklus, sondern auch im realen Fahrbetrieb die gesetzlich normierten Grenzwerte einhalten“, heißt es laut „Hamburger Abendblatt“ in dem Schreiben. Indirekt drohte Kerstan mit verkehrsbeschränkenden Maßnahmen, falls die Unternehmen nicht kooperieren.

Sein niedersächsischer Parteifreund Stefan Wenzel forderte eine stärkere Betonung des Umweltschutzes bei VW. Der Konzern solle einen Umweltvorstand mit weitreichenden Kompetenzen berufen, sagte der Umweltminister der HAZ. Volkswagen müsse „künftig in jeder Klasse das umweltfreundlichste Auto der Welt anbieten – ohne Tricks und Täuschung“. Die Grenzwerte müssten in der Praxis auch tatsächlich durchgesetzt werden. Zunehmende Kritik gibt es auch an der Bundesregierung. Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte in der „Welt“: „Die Bundesregierung hätte Hinweisen auf Manipulationen bei der Motorsteuerung längst nachgehen und genauer hinschauen müssen.“ Sein Bundesland habe sich früh gefragt, „warum im Ballungsraum Stuttgart die Belastung mit Feinstaub und Stickoxiden jenseits aller Grenzwerte liegt, obwohl die Autos doch angeblich immer besser werden.“

VW will schnell Abhilfe schaffen. „Es läuft auf eine Rückrufaktion hinaus, die für den Kunden kostenlos sein wird“, sagte ein Konzernsprecher am Sonntag. In der kommenden Woche wolle VW erste Erkenntnisse präsentieren. Die umstrittene Software müsse mit einem Update „in den Zustand versetzt werden, dass sie der Gesetzgebung entspricht“, sagte der Sprecher. „Die meisten Fahrzeuge werden mit einem solchen Update den Regularien entsprechen.“ Ob weitere Änderungen vorgenommen werden müssten, kläre man gerade. „Sollten wir mehr machen müssen als ein Software-Update, werden wir das machen.“ Betroffen sind weltweit elf Millionen Fahrzeuge verschiedener Konzernmarken, davon 2,8 Millionen in Deutschland.

von Michael B. Berger und Holger Göpel

Mehr zum Thema

Verantwortliche bei Volkswagen haben nach schon vor Jahren Kenntnis vom Einsatz rechtswidriger Software bei Abgasuntersuchungen gehabt. Bereits 2011 soll ein Mitarbeiter den Konzern darauf hingewiesen, dass ein Rechtsverstoß vorliege. 

27.09.2015

Volkswagen bereitet eine Nachbesserungsaktion für die von den Abgasmanipulationen betroffenen Diesel-Fahrzeuge vor. Sie soll die Besitzer nichts kosten. Weltweit sind elf Millionen Fahrzeuge betroffen.

26.09.2015

Acht Stunden tagten die VW-Aufseher am Freitag, und wahrscheinlich war der neue Chef am Ende sogar das leichteste Thema. Ohnehin war alles auf den erfahrenen Porsche-Chef Matthias Müller zugelaufen, ganz nach der Devise von Betriebsratschef Bernd Osterloh: „Der Volkswagen Konzern braucht bei der Besetzung keine Schnellschüsse.“

Stefan Winter 28.09.2015