Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Krankenkassen kritisieren Kürzung ihres Steuerzuschusses
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Krankenkassen kritisieren Kürzung ihres Steuerzuschusses
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:23 12.03.2013
Die Krankenkassen äußern scharfe Kritik an der geplanten Kürzung der Steuermittel für die Krankenversicherung in Milliardenhöhe.
Die Krankenkassen äußern scharfe Kritik an der geplanten Kürzung der Steuermittel für die Krankenversicherung in Milliardenhöhe. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Berlin

 „Die Einnahmen aus den Portemonnaies der Beitragszahler werden zur Sanierung des Bundeshaushaltes zweckentfremdet“, sagte die Vorsitzende des Kassen-Spitzenverbands, Doris Pfeiffer. Die Kassen würden mit den familienpolitischen Leistungen, die sie im Auftrag des Staates übernehmen, mehr und mehr alleine gelassen.

Hintergrund ist, dass die Koalition die Zuschüsse zum Gesundheitsfonds 2014 um 3,5 Milliarden Euro senken will. Bisher war eine Senkung von nur 2 auf 12 Milliarden Euro geplant. Das Vorhaben ist Teil der geplanten Konsolidierung des Bundeshaushalts.

Rekordreserven im vergangenen Jahr

Die gute Konjunktur und moderate Ausgaben hatten der gesetzlichen Krankenversicherung im vergangenen Jahr Rekordreserven von 28,3 Milliarden Euro beschert. Allein das Polster des Gesundheitsfonds wuchs um 3,6 auf 13,1 Milliarden Euro. Doch ab kommendem Jahr sollen die Zahlen nach bisherigen Erwartungen wieder nach unten weisen.

Laut Kassen-Verband werden von den versicherungsfremden Leistungen für insgesamt gut 30 Milliarden Euro schon jetzt nicht einmal die Hälfte vom Steuerzahler beglichen. Darunter werden unter anderem die beitragsfreie Mitversicherung von Kindern und Ehepartnern verstanden.

dpa

Mehr zum Thema

Der Gesundheitsfonds der gesetzlichen Krankenversicherung dürfte im kommenden Jahr eine Rekordreserve von mehr als 14 Milliarden Euro anhäufen. Das geht aus der offiziellen Schätzung hervor, die das Bundesversicherungsamt am Donnerstag in Bonn veröffentlichte.

11.10.2012

Die Reserven der gesetzlichen Krankenversicherung sind auf rund 21,8 Milliarden Euro angestiegen. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

05.09.2012

Die Versicherungspflicht scheint zu greifen: Nur noch 0,2 Prozent der Bundesbürger hatten 2011 keine Krankenversicherung. Insgesamt waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im vergangenen Jahr 137 000 Menschen nicht krankenversichert.

20.08.2012