Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Krisensitzung in Brüssel für Hilfsmechanismus
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Krisensitzung in Brüssel für Hilfsmechanismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:29 10.05.2010
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Die Europäische Union will noch vor Öffnung der Finanzmärkte am Montag ein Signal geben, dass die Währungsunion zusammensteht.

Die spanische Finanzministerin und amtierende Ratsvorsitzende Elena Salgado sagte: „Wir werden den Euro verteidigen.“ Ziel sei es, „unserer Währung mehr Stabilität zu geben“.

Anzeige

Das griechische Schuldenfiasko hat zur größten Krise der Euro- Währung geführt, die es seit 1999 gibt. Schwache Mitgliedstaaten wie Spanien und Portugal drohen von den Märkten angegriffen zu werden.

Bisher gibt es ein europäisches Hilfssystem zur Unterstützung von Nicht-Euro-Staaten, das mit 50 Milliarden Euro ausgestattet ist. Beobachter erwarten, dass die EU den neuen Mechanismus üppiger ausstatten muss, um glaubwürdig zu sein. Diplomaten sprachen von etwa 60 bis 70 Milliarden Euro - entschieden sei aber noch nichts.

Mögliche Kredite sollten von den Mitgliedstaaten garantiert werden. Die Staats- und Regierungschefs der Eurozone hatten sich am Freitagabend bei einem Gipfel in Brüssel im Grundsatz darauf verständigt, ein neues Auffangnetz zu spannen.

dpa

Mehr zum Thema

Großbritannien will sich nicht an dem geplanten Notfallfonds für Euro-Länder beteiligen. Die Finanzminister der 27 EU-Staaten beraten am Sonntag ab 15.00 Uhr bei einer Sondersitzung in Brüssel über den Notfallfonds, mit dem nach Griechenland möglicherweise andere hoch verschuldete Länder gerettet werden sollen.

10.05.2010

US-Präsident Barack Obama hat sich besorgt über die Schuldenkrise in Griechenland und deren Auswirkungen auf die europäischen Volkswirtschaften gezeigt. „Ich bin sehr besorgt über das, was in Europa passiert.“

08.05.2010

Die Euro-Länder werden nach den Worten von Bundeskanzlerin Angela Merkel entschieden Spekulationen gegen die europäische Gemeinschaftswährung bekämpfen.

08.05.2010