Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Kurden-Gruppe bekennt sich zu Ankara-Anschlag
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Kurden-Gruppe bekennt sich zu Ankara-Anschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
18:31 19.02.2016
Am Freitag wurden Opfer des Anschlags in Ankara beigesetzt. Quelle: dpa
Anzeige
Ankara

Die aus der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK hervorgegangene militante Splittergruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) hat sich zu dem Anschlag in Ankara bekannt. "Wir haben im Herzen des faschistischen türkischen Staates in Ankara zugeschlagen", teilte die Gruppe am Freitag auf ihrer Homepage mit. Bei dem Selbstmordattentäter habe es sich um einen TAK-Kämpfer aus der osttürkischen Stadt Van gehandelt. Damit widerspricht die TAK der türkischen Regierung, die die syrischen Kurdenmilizen der YPG für den Anschlag verantwortlich machte.

In der türkischen Hauptstadt Ankara hat es am Mittwochabend eine schwere Explosion gegeben. Augenzeugen berichten von einer Rauchwolke, die über der Stadt steht.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hatte gesagt, bei dem Attentäter habe es sich um einen YPG-Kämpfer aus Nordsyrien gehandelt, der 1992 geboren worden sei. Die YPG hat jede Beteiligung an dem Anschlag zurückgewiesen und die Anschuldigungen einen Vorwand der Türkei für einen Einmarsch in Nordsyrien genannt. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hatte am Freitag trotzdem darauf beharrt, dass der Selbstmordattentäter "definitiv" der YPG angehört habe. Der Attentäter hatte am Mittwochabend 28 Menschen mit in den Tod gerissen. Die YPG ist der bewaffnete syrische Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK. Die TAK ging 2004 aus der PKK hervor und verübte Anschläge in Städten. Ende vergangenen Jahres hatte sich die TAK zu einem Mörserangriff auf den Istanbuler Flughafen Sabiha Gökcen bekannt.

Anzeige

dpa/afp

Mehr zum Thema

Bei einem mutmaßlichen Autobomben-Anschlag auf einen Konvoi der Armee in der türkischen Hauptstadt Ankara sind nach offiziellen Angaben mindestens 28 Menschen getötet worden. 61 Menschen seien bei dem Angriff am Mittwochabend verletzt worden, sagte Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus.

17.02.2016

Der Kurdenkonflikt droht eine unheilvolle Eigendynamik zu bekommen, die nicht nur die Türkei ins Chaos stürzen könnte. Es droht eine Kettenreaktion, die am Ende den Weltfrieden in Gefahr bringen könnte. Vor allem das Ausgreifen Erdogans nach Syrien gibt dem Kurdenkonflikt eine gefährliche neue Dimension. Eine Analyse von Gerd Höhler.

18.02.2016

In der Türkei gab es am Donnerstagmorgen einen erneuten Anschlag, kurz nachdem der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu die PKK und eine syrische Kurdenmiliz für den Autobombenanschlag mit 28 Toten in der türkischen Hauptstadt verantwortlich erklärt hatte. 

18.02.2016
Deutschland / Welt Protest gegen Asylunterkunft in Sachsen - Neues Video zeigt rabiaten Einsatz der Polizei
19.02.2016
Anzeige