Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Lafontaine und Gysi sehen Obama durch Nobelpreis in Pflicht
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Lafontaine und Gysi sehen Obama durch Nobelpreis in Pflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 09.10.2009
Oskar Lafontaine und Gregor Gysi Quelle: ddp
Anzeige

Das Bemühen des US-Präsidenten um eine atomwaffenfreie Welt sei ein „richtiger Ansatz“. Dies sei aber nur zu erreichen, „wenn die USA selbst mit der atomaren Abrüstung beginnen“. Lafontaine und Gysi appellierten außerdem an Obama, die Afghanistan-Strategie der USA zu überdenken. „Dieser Konflikt ist mit kriegerischen Mitteln nicht zu gewinnen“, mahnten sie.

Das Nobel-Komitee in Oslo hatte am Freitag mitgeteilt, dass der Friedensnobelpreis in diesem Jahr an Barack Obama geht. Er erhalte die Auszeichnung für seine außerordentlichen Bemühungen um die internationale Diplomatie und die Zusammenarbeit zwischen den Völkern, hieß es zur Begründung.

Anzeige

ddp

Mehr zum Thema

Im April hat US-Präsident Barack Obama in Prag vor rund 20.000 Zuhörern für seine Vision einer Welt ohne Atomwaffen geworben. "Yes we can", sagte er in Anspielung auf seinen bekannten Wahlkampfslogan. Eine Welt ohne Atomwaffen sei möglich. Dazu bedürfe es aber einer globalen Kraftanstrengung.

09.10.2009

Im Juni hielt US-Präsident Barack Obama in der Kairo-Universität eine mit Spannung erwartete, historische Rede an die islamische Welt. Die amerikanische Botschaft in Berlin hat die Rede übersetzt.

09.10.2009

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat US-Präsident Barack Obama zum Friedensnobelpreis gratuliert.

09.10.2009