Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Lammert ermutigt zu Engagement gegen Rechts
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Lammert ermutigt zu Engagement gegen Rechts
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 27.01.2012
Am Holocaust-Gedenktag wird weltweit der Opfer der Judenverfolgung durch die Nazis gedacht. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Lammert erinnerte an die im vergangenen Herbst aufgedeckte Neonazi-Mordserie. Diese Gewalt und dieser Hass seien nicht zu akzeptieren, sagte er. Der Parlamentspräsident wies auch darauf hin, dass nach aktuellen Untersuchungen 20 Prozent der Bundesbürger latent antisemitisch eingestellt seien. „Das sind in Deutschland genau 20 Prozent zu viel“, sagte er.

Lammert begrüßte den Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki, der in seiner Rede aus persönlicher Erinnerung die Verfolgung der Juden und den von den Nazis organisierten Völkermord schilderte. Der 91-Jährige wuchs in einer jüdischen Familie auf und überlebte die Gefangenschaft im Warschauer Ghetto.

Anzeige

An der Gedenkveranstaltung nahmen auch Bundespräsident Christian Wulff, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie Bundesratspräsident Horst Seehofer (CSU) und der Präsident des Verfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle, teil.

Am Holocaust-Gedenktag wird weltweit der Opfer der Judenverfolgung durch die Nazis gedacht. Am 27. Januar 1945 waren die Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz von sowjetischen Truppen befreit worden. Auschwitz steht symbolhaft für den Völkermord und die Millionen Menschen, die vom Nazi-Regime verfolgt und umgebracht wurden. Seit 1996 erinnert auch der Bundestag jährlich in einer Gedenkstunde an die Befreiung des Vernichtungslagers.  

dpa

Mehr zum Thema

Judenfeindliche Einstellungen sind Einschätzung von Experten in „erheblichem Umfang“ in der deutschen Gesellschaft verankert. Das geht aus dem Antisemitismusbericht hervor, den ein unabhängiger Expertenkreis in Berlin vorstellt.

23.01.2012

Der niedersächsische SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy leitet den Untersuchungsausschuss, der die Ermittlungspannen beim Rechtsextremismus aufklären soll. Das Gebiet ist ihm nicht neu: Seit Jahren macht sich Edathy dafür stark, dass Rechtsextremismus in diesem Land keinen Raum hat.

27.01.2012

Der Thüringer Landtag macht ernst: Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss zur Neonazi-Terrorzelle versucht jetzt, Licht ins Dunkel zu bringen. Das Gremium ist eines von vielen auf Bundes- und Länderebene.

26.01.2012