Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Landtag im Saarland aufgelöst
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Landtag im Saarland aufgelöst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 26.01.2012
Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer hat den saarländischen Landtag aufgelöst. Quelle: dpa
Saarbrücken

Der Urnengang ist die erste von zwei Landtagswahlen in diesem Jahr, noch vor der Abstimmung am 6. Mai in Schleswig-Holstein. Für die Auflösung in Saarbrücken stimmten die Abgeordneten von CDU, SPD, Grünen und der Linkspartei.

Die vorgezogene Wahl im Saarland war nötig geworden, nachdem Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) vor drei Wochen das bundesweit bisher einzige schwarz-gelb-grüne Bündnis auf Landesebene aufgekündigt hatte. Vor einer Woche waren Gespräche zwischen CDU und SPD über einen sofortigen Einstieg in eine große Koalition erfolglos geblieben, obwohl beide ein solches Bündnis weiterhin für sinnvoll halten.

Der Landtag setzt nun seine Arbeit fort, bis sich ein neues Parlament konstituiert hat. Das muss innerhalb von 30 Tagen nach der Wahl geschehen.

dpa/sta

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bühne frei für den Euroskeptiker: Regierungschef Cameron dürfte in Davos das Nein der Briten zum Fiskalpakt bekräftigen. Kanzlerin Merkel will den Pakt auf dem EU-Gipfel am Montag unter Dach und Fach bringen. Zusätzliche Euro-Hilfen lehnt sie weiter ab.

26.01.2012

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich will die Liste der 27 vom Verfassungsschutz beobachteten Abgeordneten der Linksfraktion überprüfen lassen. Zu den Kriterien für eine Beobachtung von Parlamentariern der Linken gehörten, dass sie entweder eine herausgehobene Funktion hätten oder Mitglied einer offen extremistischen Teilvereinigung seien.

25.01.2012

Die Bundesanwaltschaft hat am Mittwoch bundesweit Wohnungen und Geschäftslokale von mutmaßlichen Unterstützern der Zwickauer Terrorzelle durchsucht. Wie die Behörde am Mittwoch mitteilte, sollen die Beschuldigten den mutmaßlichen Terroristen der Vereinigung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) Schusswaffen und Sprengstoff verschafft haben.

25.01.2012