Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Linke-Spitze schlägt Klarsfeld für Präsidentenwahl vor
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Linke-Spitze schlägt Klarsfeld für Präsidentenwahl vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 27.02.2012
Beate Klarsfeld, Kandidatin der Linke als Bundespräsidentin. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Mit diesem Personalvorschlag werde die Parteiführung am Montag in die Sitzung des geschäftsführenden Vorstands gehen, erfuhr die Nachrichtenagentur dpa aus Parteikreisen. Es wurde erwartet, dass das Gremium zustimmt. Einzige weitere potenzielle Kandidatin war zuletzt die Bundestagsabgeordnete Luc Jochimsen. Der Kölner Politik-Professor Christoph Butterwegge hatte am Sonntag abgesagt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte die Linke von der Suche nach einem Konsens-Kandidaten ausgeschlossen. Daraufhin hatte sich die Partei in der vergangenen Woche entschieden, einen eigenen Kandidaten ins Rennen zu schicken. In einer Spitzenrunde am vergangenen Donnerstag hatte sie sich aber noch nicht auf einen Vorschlag einigen können.

Anzeige

Die 73-Jährige Klarsfeld war von Parteichefin Gesine Lötzsch ins Gespräch gebracht worden. Berühmt wurde die in Paris lebende Deutsch-Französin durch eine Ohrfeige. 1968 schlug sie Bundeskanzler Kurt Georg Kiesinger auf einem CDU-Parteitag wegen seiner NSDAP-Vergangenheit ins Gesicht und beschimpfte ihn als Nazi. Später bemühte sie sich zusammen mit ihrem Mann Serge Klarsfeld um die Auslieferung von Nazi-Verbrechern wie den ehemaligen Gestapo-Chef von Lyon, Klaus Barbie.

dpa

Mehr zum Thema

Der erste Besuch des designierten Bundespräsidenten gilt der CDU. Obwohl - oder gerade weil - die Merkel-Partei Joachim Gauck zuerst nicht wollte. Bei der CDU in NRW machte er Eindruck.

26.02.2012

Am Ende schob die Kanzlerin ihre Vorbehalte gegen Gauck beiseite – aber die Machtprobe mit den Liberalen hinterlässt Spuren. Die Koalition durchziehen mehrere Konflikte.

Matthias Koch 22.02.2012
Deutschland / Welt Wunsch von Stasi-Beauftragten Jahn - Mehr DDR-Geschichte im Schulunterricht

Der Stasi-Beauftragte Roland Jahn hat den deutschen Kultusministern eine Vernachlässigung des Themas DDR im Unterricht vorgeworfen. An Schulen könne deutlich mehr Wissen über die deutsche Teilung vermittelt werden.

Klaus Wallbaum 22.02.2012