Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Linkspartei warnt vor Einsatz der Bundeswehr im Inneren bei Cyberabwehr
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Linkspartei warnt vor Einsatz der Bundeswehr im Inneren bei Cyberabwehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 07.11.2018
Die Sorge vor Hackerangriffen wächst. Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Berlin

„Die Grenzen zwischen Bundeswehr, Nachrichtendiensten und Bundesamt für Sicherheit werden bei der Cyberabwehr nicht scharf genug gezogen. Das Grundgesetz mit seiner Aufgabenbeschreibung wird hier oft nicht besonders ernst genommen“, sagte Alexander Neu, Verteidigungsexperte der Linksfraktion im Bundestag, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch).

Es gebe ein „enormes Kompetenzgerangel“ zwischen den Beteiligten. „Die Bundeswehr würde gerne alles machen, genauso wie die Nachrichtendienste.“

Neu sagte, der Armee müsse jedoch klar sein, dass sie auch bei der Cyberabwehr nicht dauerhaft für den Schutz von Infrastruktur in Bundesländern eingesetzt werden könne. Problematisch sei auch, „wenn die Bundeswehr ihre Rolle als Verteidigungsarmee verlässt und präventiv in andere Systeme eingreift“.

Der Verteidigungsausschuss des Bundestages berät an diesem Mittwoch über die Kompetenzabgrenzung bei der Cyberabwehr. Das Innenministerium und das Verteidigungsministerium sind zur Stellungnahme geladen.

Von RND

Wer raucht, schädigt bekanntermaßen seine eigene Gesundheit und die von anderen. Nach neuesten Berechnungen sind die volkswirtschaftlichen Folgekosten des Tabakkonsums höher, als bisher angenommen. Die Drogenbeauftragte hat eine drastische Forderung.

07.11.2018

Bayerns Innenminister galt als Favorit auf eine mögliche Nachfolge von Bundesinnenminister Horst Seehofer. Jetzt erteilt er allen Spekulationen eine Absage: „Ich fühle mich meinem Mandat in Erlangen verpflichtet.“

07.11.2018

Bundespolizeipräsident Dieter Romann ist in diesem Juni eigenmächtig in den Nordirak geflogen, um den mutmaßlichen Mörder Ali B. zurück nach Deutschland zu holen. Befugt dazu war er laut Bundesregierung nicht. Dennoch will das Bundesinnenministerium kein Disziplinarverfahren einleiten.

07.11.2018