Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Männer müssen wegen Sucht deutlich häufiger in Reha als Frauen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Männer müssen wegen Sucht deutlich häufiger in Reha als Frauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 16.04.2019
Ein großer Teil der behandelten Suchtkranken ist alkoholabhängig. Quelle: Jens Büttner/dpa
Berlin

Männer müssen wegen Sucht deutlich häufiger in Reha als Frauen. Das ergibt sich aus einer Statistik über bewilligte Rehamaßnahmen der Rentenversicherung, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. Insgesamt hat die Deutsche Rentenversicherung Bund im Jahr 2018 mehr als 54.000 Rehabilitationsbehandlungen wegen einer Suchterkrankung bewilligt. Etwa drei Viertel der Patienten waren Männer, ein Viertel Frauen.

Die meisten dieser Entwöhnungsbehandlungen – nämlich 64 Prozent – wurden demnach aufgrund von Alkoholabhängigkeit bewilligt. In 34 Prozent der Fälle erfolgte eine Bewilligung wegen Drogenabhängigkeit, in zwei Prozent wegen einer Abhängigkeit von Medikamenten. Anspruch haben suchtkranke Versicherte, die in den letzten zwei Jahren vor Antragsstellung mindestens sechs Monate einer versicherten Beschäftigung nachgegangen sind.

Darum geht es beim sogenannten Nahtlosverfahren

Um einen Rückfall nach dem Entzug im Krankenhaus zu vermeiden, wurde 2017 das sogenannte Nahtlosverfahren eingeführt: Der Patient wird direkt im Anschluss an den Entzug in die Reha-Klinik verlegt. „Durch den unmittelbaren Anschluss der Reha an den Entzug im Krankenhaus wollen wir eine verbesserte Versorgung unserer Versicherten erreichen“, sagte Brigitte Gross, Direktorin bei der Deutschen Rentenversicherung Bund in Berlin.

Die Deutsche Rentenversicherung Bund richtet vom 15. bis zum 17. April ein Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium mit 1500 Teilnehmern aus, das sich mit der Rehabilitation als Gesundheitsstrategie der Zukunft beschäftigt.

Von Tobias Peter/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bislang ist nur eine knappe Zusammenfassung des Berichts zur Russland-Affäre von Sonderermittler Mueller bekannt, US-Präsident Trump sieht sich durch diese entlastet. Nun soll der Bericht veröffentlicht werden – allerdings nicht vollständig.

15.04.2019

Das „Zentrum für Politische Schönheit“ hatte im Internet mit Fotos nach angeblichen Teilnehmern rechter Demonstrationen und Ausschreitungen in Chemnitz 2018 gesucht – darunter auch ein AfD-Mann. Dessen Foto darf die Gruppe aber nicht veröffentlichen.

15.04.2019

Noch knapp sechs Wochen sind es bis zur Europawahl. Die Opposition wollte erreichen, dass auch Menschen mit Betreuung an der Wahl teilnehmen dürfen. Das Bundesverfassungsgericht stimmte nun einem entsprechenden Eilantrag zu.

15.04.2019