Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Söder will den Begriff „Asyltourismus“ nicht mehr verwenden
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Söder will den Begriff „Asyltourismus“ nicht mehr verwenden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:47 12.07.2018
Markus Söder, Ministerpräsident von Bayern Quelle: dpa
München

„Für mich persönlich gilt: Ich werde das Wort Asyltourismus nicht wieder verwenden, wenn es jemanden verletzt“, sagte der CSU-Politiker im bayerischen Landtag. Diese Entscheidung sei unabhängig von seiner persönlichen Wertung, wichtiger sei aber, dass Wortdebatten sinnvolle Sachfragen nicht verhindern dürften.

Über die Wortwahl Söders war in den vergangenen Tagen viel diskutiert worden. Söder hatte den umstrittenen Begriff im erbitterten Asylstreit der CSU mit der CDU verwendet, um darauf hinzuweisen, dass es Asylbewerber gibt, die sich nur aus wirtschaftlichen Gründen in ein Asylverfahren in Deutschland begeben. In der „Welt am Sonntag“ hatte der CSU-Politiker den Ausdruck zuletzt noch verteidigt: „Die Bevölkerung versteht das Wort ’Asyltourismus’ leider sehr genau“, sagte er der Zeitung.

Die SPD im bayerischen Landtag hatte dem Ministerpräsidenten wegen der Wortwahl mit einer Klage vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof gedroht, sollte die Staatsregierung nicht bis zum 15. Juli eine im Parlament erbetene Begriffsdefinition vorlegen.

Von RND/dpa

Deutschland ist ein „Gefangener Russlands“. Der jüngste Angriff von US-Präsident Donald Trump sei nicht nur aus dem Zusammenhang gerissen, sondern schlichtweg falsch, findet der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger.

12.07.2018

In einem Brandbrief beschwerten sich die Mitarbeiter der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) über die haltlosen Zustände des Betriebes. Christian Dürr, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, fordert nun Konsequenzen. Ziel solle die Privatisierung der Behörde sein.

12.07.2018

Nach dem Suizid eines gerade erst aus Deutschland abgeschobenen Afghanen wird weiter über die Ausrichtung der Flüchtlingspolitik gestritten. Nun meldet sich der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu Wort, beklagt einen Mangel an Empathie und übt damit indirekt Kritik auch an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU).

12.07.2018